79-Jährige aus Bad Hersfeld durchschaut Masche

Trickbetrug: Polizei warnt vor falschen Beamten am Telefon

Trickbetrüger am Telefon
+
Eine 79-Jährige aus Bad Hersfeld hat die Masche von Trickbetrügern durchschaut. (Symbolbild).

Das Polizeipräsidium Osthessen warnt vor Trickbetrügern, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben.

Hersfeld-Rotenburg –So riefen am Mittwoch Betrüger bei einer 79-jährigen Frau aus Bad Hersfeld an und gaben sich als Polizeibeamte aus. Glücklicherweise erkannte die Frau den Betrug und die Gespräche wurden beendet, ohne das ein Schaden entstand. Auf dem Telefondisplay stehe bei dieser Betrugsmasche eine Rufnummer mit örtlicher Vorwahl, manchmal sogar die 110, und der Anrufer stelle sich als Polizeibeamter der örtlichen Dienststelle vor. Die echte Polizei weist darauf hin, dass der Notruf nur angerufen werden und nicht nach außen telefonieren könne. Mithilfe technischer Mittel könnten Betrüger jedoch jede beliebige Rufnummer auf dem Telefondisplay ihrer Opfer anzeigen lassen.

Die Anrufer versuchen ihre Opfer dazu zu bringen, Wertsachen zusammenzutragen und an vereinbarten Örtlichkeiten abzulegen oder zu übergeben, um sie vor vermeintlichen Einbrechern in Sicherheit zu bringen. Den Opfern werde eindringlich suggeriert, dass man nur so für die Sicherheit ihres Ersparten sorgen könne und sie die Wertsachen in den kommenden Tagen auf der Polizeistation abholen könnten.

Die Polizei ruft Betroffene deshalb auf, misstrauisch zu sein und einfach den Telefonhörer aufzulegen, sobald das Gegenüber Geld von fordert. „Rufen Sie umgehend die Polizei unter der 110 an. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an Ihnen unbekannte Personen“, appelliert die Polizei. Weitere Informationen zum Trickbetrug im Internet unter senioren-sind-auf-zack.de.  jce

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.