49-Jähriger wollte lauten Knall melden

Mit 2,4 Promille unterwegs: Radfahrer fuhr direkt zur Polizei

Bad Hersfeld. Anruf mit Folgen: Mit dem Hinweis auf einen lauten Knall, vermutlich von einem Böller, hat sich am Montag gegen 23 Uhr ein Mann über den Notruf bei der Polizei gemeldet.

Da der Anrufer deutlich lallte und bei Nachfragen des Polizeibeamten am anderen Ende der Leitung ausfallend wurde, musste das Gespräch allerdings beendet werden, heißt es in der Polizeimitteilung.

Weil aber auch andere Bürger diesen Knall gehört und sich mit der Polizei telefonisch in Verbindung gesetzt hatten, kümmerte sich eine Funkstreife um den Vorfall. Hintergründe des Knalls konnten zwar nicht in Erfahrung gebracht werden, da diese Zeugen aber wiederum von einem Radfahrer berichteten, der offenbar betrunken in der Innenstadt unterwegs sei, wurde eine Fahndung nach dem Radfahrer veranlasst.

Praktischerweise fuhr dieser unmittelbar darauf direkt bei der Polizeistation in Bad Hersfeld vor, um weiter mit den Polizeibeamten über seine Meldung zu diskutieren ...

Da der Mann, ein 49-jähriger Bad Hersfelder, deutlich unter Alkoholeinfluss stand – ein Atemalkoholtest ergab 2,37 Promille – und der Verdacht bestand, dass er sein Fahrrad unter Alkoholeinfluss gefahren hatte, wurde eine Verkehrsstrafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr vorgelegt. (red/nm)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.