1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

Rahel Krause ist Leiterin des Kirchenkreisamtes in Bad Hersfeld

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ute Janßen

Kommentare

Ihre Türen sind fast immer offen: Rahel Krause ist Leiterin des evangelischen Kirchenkreisamtes.
Ihre Türen sind fast immer offen: Rahel Krause ist Leiterin des evangelischen Kirchenkreisamtes. © Ute Janßen

Mitten in der Corona-Pandemie hat Rahel Krause ihr neues Amt übernommen. Seit September 2020 ist sie Kirchenkreisamtsleiterin. Wir stellen sie und ihre Arbeit vor.

Bad Hersfeld – An ihr kommt man kaum vorbei, wenn man das evangelische Kirchenkreisamt im alten Dekanat am Kirchplatz in Bad Hersfeld betritt: Die Tür von Kirchenkreisamtsleiterin Rahel Krause ist fast immer offen.

Und die offene Tür ist Programm. Kommunikation und die Verbindung zu den 35 Mitarbeitenden des Amtes sind ihr besonders wichtig.

Aber gerade Kommunikation ist momentan häufig nicht immer direkt und ohne Einschränkungen möglich. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind umschichtig im Homeoffice, das erfordert genaue Absprachen und einen guten Überblick. Aber das schreckt Rahel Krause nicht.

Sie nimmt die Herausforderung bewusst an, sie will nahbar sein und auch die notwendigen Schritte zur Digitalisierung und zum mobilen Arbeiten bewusst gestalten, das nicht nur in Pandemiezeiten eine wesentliche Möglichkeit zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist.

Rahel Krause hat ihr Amt mitten in der Pandemie übernommen, weshalb sich der Wechsel in der Führung des Amtes ungewohnt geräuschlos gestaltete. Zum 1. September 2020 übernahm sie die Leitung des Kirchenkreisamtes von Alexander Reitz, der ins Kasseler Stadtkirchenamt gewechselt ist.

Wenn Rahel Krause von ihrer Arbeit erzählt, beginnen ihre Augen zu leuchten. Das, was vielfach als „trockener Verwaltungskram“ abgetan wird, ist für sie nicht nur grauer Alltag. Das Spektrum der Aufgaben des Kirchenkreisamtes und damit auch ihrer eigenen Tätigkeitsbereiche ist extrem breit.

Sie ist die Schnittstelle für Personal- und Finanzfragen, für Digitalisierung und Kommunikation, für Friedhöfe, Baufragen, die Beratung sowie die Erarbeitung von Beschlussvorlagen für Kirchenvorstände, die Kreissynode und andere Gremien und vieles mehr. Das alles meistert Krause nicht als Einzelkämpferin, sondern im Team mit ihrer Stellvertreterin und mit den anderen Mitarbeitenden des Amtes.

Eine besondere Herausforderung stellt für Rahel Krause angesichts zurückgehender Kirchensteuereinnahmen der Arbeitsbereich Finanzen und der Umgang mit den kirchlichen Gebäuden dar.

Zwar hat sich hier in den letzten Jahren schon viel verändert – seit einigen Jahren gibt es im Kirchenkreisamt einen professionellen Betreuer für Gebäude und deren Sanierung –, aber in vielen kirchlichen Gebäuden, zu denen neben Kirchen auch Gemeindehäuser, Kindertagesstätten und Pfarrhäuser gehören, gibt es deutliche Sanierungs- und Investitionsrückstände.

Rahel Krause ist im Pfarrhaus von Reichensachsen nahe Eschwege aufgewachsen. Ihre Ausbildung hat sie im Kasseler Landeskirchenamt absolviert. Bevor sie 2020 nach Bad Hersfeld gekommen ist, hat sie neuneinhalb Jahre in der Baunataler Stadtverwaltung gearbeitet und dort die Perspektive der „weltlichen“ Verwaltung kennengelernt.

Die Rückkehr in den Dienst der Evangelischen Kirche beschreibt sie als „Nach-Hause-Kommen“. Nach mehr als neun Jahren habe sie das Gefühl gehabt, dass es Zeit für einen neuen Abschnitt sei.

Der Kirche sei sie nicht nur als Arbeitgeberin verbunden. Ihr seien gerade die christlichen Werte sowie die diakonische Arbeit besonders wichtig und sie freue sich, mit ihrer Arbeit zur Tragfähigkeit der Kirche beitragen zu können. Der Rückgang der Mitgliederzahl der Kirche mache auch ihr Sorgen, ihr sei jedoch gerade das Positive der kirchlichen Arbeit wichtig:

Die Aktivitäten in Diakonie, Bildung, Musik und anderen Arbeitsbereichen, die der Allgemeinheit zugutekämen. Und sie frage sich bei allem Verständnis für die Kritik an Institutionen häufig, ob Kirche nicht eher lauter sein müsste, als sich zurückzuziehen und ihr Licht unter den Scheffel zu stellen.

Zur Person: Rahel Krause (42) ist in Reichensachsen bei Eschwege aufgewachsen und lebt in Kassel. In ihrer Freizeit geht sie gerne joggen und wandern. Eine besondere Passion ist das Rudern, wofür sie gerade die Prüfung für den Trainerschein absolviert hat. Außerdem spielt Rahel Krause gerne Trompete.

(Ute Janssen)

Auch interessant

Kommentare