HNA-MarktSchätze eines Autogrammjägers

+
Stolz auf seine Sammlung: Die Unterschriften der beiden Ex-Bundeskanzler Willy Brand und Helmut Schmidt sind nur zwei der Highlights aus der Autogrammsammlung von Franz Reisinger, die er sich über viele Jahre hinweg aufgebaut hat.

Franz Reisinger ist in Bad Hersfeld eine stadtbekannte Persönlichkeit. Das liegt daran, dass er Oberkellner im ersten Haus am Platz war und dass er im Anschluss an diese Tätigkeit ein kleines, aber feines, eigenes Weinlokal geführt hat.

Vor allem aber daran, dass er irgendwann erkannt hat, dass er ein Alkoholproblem hat – dass er es geschafft hat, dem Alkohol zu entsagen und sein Leben grundlegend zu ändern – und daran, dass er anderen Menschen dabei hilft, es ihm gleichzutun. Unermüdlich klärt er auf über die Gefahren des Alkohols, gibt das, was er als Dankeschön für seine Hilfe bekommt, weiter an Einrichtungen oder Personen, die Unterstützung gebrauchen können.

Jetzt treibt den in den letzten Kriegstagen in Krems in Niederösterreich Geborenen ein neues Vorhaben um. Weil er weiß, dass die Bad Hersfelder Festspiele um jeden Euro verlegen sind, möchte er der Lullusstadt, die der Träger des kulturellen Großereignisses ist, ein klein wenig unter die Arme greifen – und beispielhaft unterstreichen, dass jeder Unterstützung leisten kann.

Wie es bei einem in der gehobenen Gastronomie Tätigen nicht unüblich ist, hat der sympathische Ruheständler Reisinger, dem man seine österreichische Herkunft bis heute anmerkt, im Laufe seines Berufslebens jede Menge Prominente kennengelernt. Angefangen beim immer grantelnden, gut und reichlich tafelnden UFA-Filmstar Hans Moser, über Cornelia (Conny) Froboess und Peter Weck, die holländische Königin Juliana, bis hin zu den deutschen Bundespräsidenten Heinrich Lübke, Horst Köhler und Joachim Gauck. Letzteren begrüßte er schon zweimal in Bad Hersfeld und jedes Mal gab Gauck ihm ein Autogramm.

Da das vor Gauck schon viele andere getan haben, verfügt Reisinger, der in diesem Jahr, wie er schmunzelnd berichtet, „40 Jahre Krieg und Frieden“ mit seiner Ehefrau Elisabeth gefeiert hat, über eine vielbändige Autogrammsammlung, die er jetzt zugunsten der Bad Hersfelder Festspiele verkaufen will. „Wer am meisten bietet, erhält sie!“, betont der 69-Jährige, der sich lange Gedanken gemacht hat, wem er den Erlös zukommen lassen könnte.

Bildergalerie

HNA-Markt: Schätze eines Autogrammjägers

Highlights der Sammlung sind die komplette Unterschriftenliste der holländischen Fußball-Vizeweltmeister des Jahres 1974, die Schriftzüge der Bundeskanzler Willy Brandt und Helmut Schmidt, der letzten Bundespräsidenten, des großen Schauspielers Gert Fröbe und unzähliger Festspielschauspieler, des weltberühmten Dirigenten Leonard Bernstein, des gerade 80 Jahre alt gewordenen Sängers Udo Jürgens und vieler anderer, die gar nicht alle aufgezählt werden können.

„Ich habe doch alles, da engagiere ich mich gerne für einen guten Zweck!“, betont Reisinger, dessen Lebensmotto es ist, in allem das Positive zu sehen. Sein Wunsch ist es, dass der eine oder andere seinem Beispiel folgt und ganz privat einen kleinen Beitrag dazu leistet, dass die Bad Hersfelder Festspiele auf sicherer Grundlage weitergeführt werden können.

Von Wilfried Apel

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.