Zweiter Bewerber war Michael Müller

SPD-Politiker Michael Roth soll Auswärtigen Ausschuss leiten

Im Bundestagswahlkampf hatte Michael Roth unter anderem mit einem Eiswagen für sich geworben – natürlich mit roter Eiscreme. Mit Erfolg: Er hat das Direktmandat erneut errungen.
+
Im Bundestagswahlkampf hatte Michael Roth unter anderem mit einem Eiswagen für sich geworben – natürlich mit roter Eiscreme. Mit Erfolg: Er hat das Direktmandat erneut errungen.

Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete und frühere Europa-Staatsminister Michael Roth soll neuer Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag werden.

Bad Hersfeld/Berlin - Der in Heringen aufgewachsene und inzwischen Bad Hersfeld lebende Roth ist der einzige Bewerber um das Amt in dem wichtigen Gremium, nachdem der frühere Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), seine Bewerbung zurückgezogen hat.

Roths Wahl am Mittwoch gilt als sicher. Der Auswärtige Ausschuss wird vom Grundgesetz vorgeschrieben und genießt eine privilegierte Stellung. Er begleitet und kontrolliert die auswärtige Regierungspolitik. Unter anderem sind die Ausschussmitglieder federführend bei den Entscheidungen über Auslandseinsätze der Bundeswehr. Wegen seiner sensiblen Themen arbeitet der Ausschuss hinter verschlossenen Türen.  

 Bei der Vergabe der Regierungsposten in Berlin war Roth leer ausgegangen. (kai)

Lesen Sie auch: Michael Roth (SPD) im Interview: „Mein Wahlergebnis war befreiend“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.