1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

Spitzenplatz für Bad Hersfeld: Innenstadt gehört zu den vier erfolgreichsten in Deutschland

Erstellt:

Kommentare

Platz vier unter den deutschen Handelsstädten: Bad Hersfeld hat in einer Studie der Zeitschrift „Kommunal“ einen Spitzenplatz belegt. Die Stadt sieht die Studie als Ansporn, die Innenstadt weiterzuentwickeln.
Platz vier unter den deutschen Handelsstädten: Bad Hersfeld hat in einer Studie der Zeitschrift „Kommunal“ einen Spitzenplatz belegt. Die Stadt sieht die Studie als Ansporn, die Innenstadt weiterzuentwickeln. © Helwig, Laura

Bad Hersfeld gehört zu den vier erfolgreichsten Handelsstädten in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Zeitschrift „Kommunal“.

Bad Hersfeld –Diese wird vom Deutschen Städte- und Gemeindebund und der Agentur Contor, die auf Standortanalysen spezialisiert ist, unterstützt. Untersucht wurden alle deutschen Städte mit mindestens 20 000 und maximal 75 000 Einwohnern.

Aus diesem Grund ist Bad Hersfeld neben Fulda auch die einzige Stadt aus der Region, die in dem Ranking untersucht wurde.

Den ersten Platz bei den erfolgreichsten Innenstädten hat Winsen an der Luhe (bei Hamburg) belegt, gefolgt von Eschborn bei Frankfurt und Frankenthal in Rheinland-Pfalz. Bad Hersfeld hat den vierten Platz bundesweit belegt, Fulda folgt erst auf Platz 42 in der Studie.

Die Untersuchung stützt sich auf Daten der Statistischen Bundes- und Landesämter und andere regionale Daten. Diese stammen allerdings aus der Zeit „vor Corona“. Darauf weist auch Bürgermeister Thomas Fehling hin und wertet die gute Platzierung „als Ansporn und Herausforderung für die zukünftige Entwicklung unserer Innenstadt“. Fehling lobt daher den jetzt vorangetriebenen „Aufbau von Netzwerkstrukturen mit den Innenstadtakteuren und Immobilieneigentümern oder die Schaffung von attraktiven Innenstadtveranstaltungen“ als wichtige Schritte in die richtige Richtung.

Für die Studie wurden zu zwei Dritteln sogenannten „Handelsindikatoren“ bewertet, wie etwa der Beschäftigtenanteil im Handel oder die Bruttowertschöpfung im Dienstleistungsbereich. Zu einem Drittel wurden Daten zum Thema Lebensqualität bewertet, wie etwa der Arbeitslosenanteil, die Zahl der Einfamilienhäuser oder die Steuereinnahmen. „Wer in diesen Bereichen gute Werte hat, hat in vielen Fällen auch eine belebte und erfolgreiche Innenstadt“ , erläutert Christian Erhardt, Chefredakteur der Zeitschrift Kommunal.

In der Studie wird zudem betont, dass eine Stadt nicht isoliert betrachtet werden könne, sondern auch das direkte Umfeld der Stadt, der Landkreis bewertet werden müsse.

„Kein Grund sich zu verstecken“

„Wir müssen uns hier wirklich nicht verstecken, es sprechen viele Argumente für den Standort Bad Hersfeld“, hatte der Leiter des Fachbereichs Stadtmarketing, Matthias Glotz, bereits vor einigen Wochen bei der Vorstellung des neuen Standort-Exposés für die Kreisstadt festgestellt. Dieses Exposé ist ein erstes konkretes Ergebnis der gemeinsamen Anstrengungen der Innenstadtakteure, auch nach der Corona-Zeit weiter an der der Attraktivität zu arbeiten. kai

Auch interessant

Kommentare