600.000 Euro mehr

Stadt stockt Etat der Bad Hersfelder Festspiele auf

Auch Festspielintendant Dieter Wedel (Bildmitte mit Kinderstück-Regisseurin Franziska Reichenbacher) verfolgte als Zuschauer die Sitzung der Stadtverordnetenversammlung, in der die Erhöhung des Etats beschlossen wurde. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Die Stadt Bad Hersfeld stockt den Etat ihrer Festspiele für dieses Jahr um 600.000 Euro auf insgesamt 5,7 Millionen Euro auf.

Das hat die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend mehrheitlich beschlossen. 300.000 Euro der Erhöhung werden aus dem städtischen Haushalt finanziert, die andere Hälfte durch Fördermittel aus bislang ungenannter Quelle.

Das zusätzliche Geld benötigt das am 6. Juni beginnende Theaterfestival für die Anmietung von moderner Ton- und Lichttechnik, für Künstlergagen und technisches Personal. In der kontroversen Diskussion wurde die Nachhaltigkeit dieser als "Investition in die Zukunft" deklarierten Erhöhung vermisst. Auch die Kündigung von Wedels Vorgänger Holk Freytag wurde erneut thematisiert.

Die Befürworter der Etat-Aufstockung sahen hier jedoch die Voraussetzung für erhöhte Qualität und Bedeutung der Festspiele. Am Ende stimmten nur fünf Parlamentarier aus der SPD/Grünen-Fraktion gegen die Vorlage, weitere acht enthielten sich. Die breite Mehrheit aber hob die Hände für die Aufstockung. (ks)

Mehr am Samstag in der gedruckten Zeitung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.