Medien-Spektakel bei Dieter Wedels Probenbeginn

Zahlreiche Stars beim Probenauftakt in Bad Hersfeld

+
Großer Bahnhof zum Probenauftakt der 65. Bad Hersfelder Festspiele: Von links Dieter Wedel, Sonja Kirchberger und Heinz Hoenig mit Hund Tschula.

Bad Hersfeld. Begleitet von außerordentlich großem Medien-Interesse haben heute die Proben für die 65. Bad Hersfelder Festspiele begonnen. Und das mit einem großen Star-Rummel.

Im Konferenzraum der Stadthalle bat Intendant und Regisseur Dieter Wedel sein Star-Ensemble sogleich zur öffentlichen Leseprobe. Mit von der Partie waren neben anderen die Darsteller Lucas Prisor, Rudolf Krause, Heinz Hoenig, Sonja Kirchberger, Robert-Joseph Bartl, Cosma Shiva Hagen, Markus Majowski, Mathieu Carrière, Franziska Reichenbacher und Teresa Rizos.

Das Ensemble bringt zum Auftakt der 65. Festspielsaison am 6. Juni die Uraufführung von Shakespeares "Komödie der Irrungen" auf die Bühne.

Die Probenstarts für das Musical „Cabaret“, Kleists „Der zerbrochene Krug“ und die „Sommernachtsträumereien“ - ebenfalls nach Shakespeare - folgen in den nächsten Tagen und Wochen.

Dieter Wedel wies in seiner Begrüßung auf die Bedeutung der „überregionalen Wahrnehmung“ für das Sommerfestival in der Stiftsruine hin. Auch in der Vergangenheit sei hier gutes Theater gemacht worden, sagte der Intendant, „aber es wurde nicht mehr wahrgenommen“.

Das ist seit Wedels Amtsantritt im Oktober vergangenen Jahres anders. Wie schon bei den Pressekonferenzen zuvor hatten der neue Festspiel-Chef und sein Star-Ensemble Kamerateams, Rundfunk und schreibende Presse in bislang nicht gekannter Zahl angelockt. Auch die großen Fernsehsender waren vertreten.

Wedel bat sein Ensemble deshalb, die Chance dieses großen Interesses an den Festpielen zu nutzen - auch wenn Interviews und Talk-Show-Auftritte Zeit kosten.

Probenbeginn: Dieter Wedel und sein Ensemble

Anschließend ging er auf seine Inszenierung ein, mit der die Festspiele 2015 am 6. Juni eröffnet werden. Wedel will das Stück als Zirkus-Vorstellung auf die Bühne bringen und stellte dazu fest: „Die größte Sünde, die wir in unserem Beruf begehen können, ist zu langweilen.“ (ks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.