1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

Steigende Energiepreise: Erneut Streik bei Amazon in Bad Hersfeld

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Bild zeigt den orange-weißen Turm des Logistikzentrums von Amazon hoch über Bad Hersfeld an der Amazonstraße.
Weithin sichtbar: Das Logistikzentrum von Amazon hoch über Bad Hersfeld an der Amazonstraße. Das zweite Logistikzentrum in Bad Hersfeld befindet sich am Eichhof und ist das älteste in Deutschland. © Ludger Konopka

Beim Versandhändler Amazon in Bad Hersfeld wird aktuell wieder gestreikt. Für nächste Woche werden zudem weitere Aktionen erwartet.

Bad Hersfeld – Unter dem Motto „Steigende Preise erfordern steigende Löhne“ hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten des Internet-Versandhändlers Amazon in Bad Hersfeld seit Donnerstag mit Beginn der Frühschicht erneut zum Streik aufgerufen. Der Ausstand ist für zwei Tage geplant.

Verdi fordert seit Jahren für den Standort Bad Hersfeld die Bezahlung nach den Tarifverträgen des Einzel- und Versandhandels Hessen. Die für den Handel zuständige Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke weist darauf hin, dass allein mit der Bezahlung nach Tarifvertrag die langjährigen Versandmitarbeiter derzeit 217 Euro brutto mehr Festgeld im Monat hätten. Besonders die steigenden Energie- und Benzinkosten seien eine große finanzielle Belastung für viele, da oft weite Fahrtwege zur Arbeit bestünden und der Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel im ländlichen Raum und bei Schichtdienst oft nicht machbar sei.

Seit 2013 kommt es in den beiden Bad Hersfelder Logistikzentren mit circa 3500 Beschäftigten immer wieder zu Streiks.

Amazon erwartet auch diesmal keine Auswirkungen auf die Kunden. Ein Sprecher weist zudem darauf hin, dass alle Logistikmitarbeiter mindestens zwölf Euro brutto pro Stunde verdienen plus Extras. Für Herbst wird eine weitere Erhöhung auf mindestens 12,50 Euro brutto angekündigt. Nach 24 Monaten verdienen Amazon-Mitarbeiter durchschnittlich rund 2750 Euro brutto im Monat, heißt es weiter, inklusive beschränkter Mitarbeiteraktien und zusätzlicher Extras.

Zum sogenannten Prime Day nächste Woche wird erneut Streik erwartet. Auch hier erwarte Amazon aber keinerlei Einschränkungen im üblichen Betriebsablauf und für die Kunden. (red/nm)

Lesen Sie auch: Amazon investiert 13 Millionen Euro am Standort Eichhof

Lesen Sie auch: Fünf Jahre Arbeitskampf bei Amazon: Verdi-Sekretärin Mechthild Middeke im Interview

Auch interessant

Kommentare