Am Samstag beteiligen sich noch 350 Arbeiter am Ausstand

Streiks bei Amazon nach einer Woche vorerst abgeschlossen

Bad Hersfeld. Der einwöchige Streik beim Online-Versandhändler Amazon geht zu Ende. Nach der Spätschicht am Samstagabend solle der Arbeitskampf vorerst beendet werden.

Das teilte Verdi-Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke mit.

Sie ging davon aus, dass sich im hessischen Bad Hersfeld am Samstag noch mal rund 350 Mitarbeiter am Streik beteiligten. Auch in Leipzig, Rheinberg und Werne (beide Nordrhein-Westfalen) sowie in Graben (Bayern) sollten die Streiks nach der gemeinsamen Aktion beendet werden.

Weitere Streiks seien aber nicht vom Tisch. "Der Arbeitskampf dauert länger. Wir werden keine Ruhe geben", sagte Middeke. Auch wenn es noch kein Pläne gebe: Es werde gemeinsam oder an einzelnen Standorten weitere Arbeitsniederlegungen geben, sagte sie.

Mit den Arbeitskämpfen versucht Verdi seit 2013, für die rund 10.000 Mitarbeiter des US-Versandhandelsriesen in Deutschland einen Tarifvertrag auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels durchzusetzen. Verhandlungen darüber lehnt Amazon aber strikt ab.

Der Streik der vergangene Woche habe keinen Einfluss auf die Arbeit von Amazon gehabt, teilte das Unternehmen mit. Die Mehrheit der 10.000 Mitarbeiter habe regulär gearbeitet. Die Streikbeteiligung habe bei Einbindung von sechs Logistikzentren "stets nur" zwischen rund 1400 und 1600 Mitarbeiter gelegen. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.