1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

Rund um den Marktplatz wird geschuftet für den großen Tag

Erstellt:

Von: Kim Hornickel

Kommentare

 An der Losbude „Hong Kong“  packen Betreiberin Monika Schleinitz (Bild) und ihre Mitarbeiter Kuscheltiere aus und rücken Deko-Bäume.
Einen Goofy und jede Menge Eichhörnchen gibt es in der Losbude „Hong Kong“ zu gewinnen. Betreiberin Monika Schleinitz (Bild) und ihre Mitarbeiter packen Kuscheltiere aus und rücken Deko-Bäume. © Kim Hornickel

Auf dem Bad Hersfelder Marktplatz wird mit Hochdruck für das Lullusfest aufgebaut. Fahrgeschäfte, Verpflegungs-, Los- und Schießbuden entstehen. Und die Autofahrer wollen nicht einsehen, dass gesperrt ist.

Bad Hersfeld – Verirrte Autofahrer halten das Lullusfest-Organisationsteam am Dienstag auf Trab. Trotz der angekündigten Sperrung fahren einzelne Autofahrer wegen diverser „Notfälle“ immer wieder durch die Einlasskontrolle und landen in der Sackgasse vor der Stadtbibliothek. Dort wird schon die Berg- und Talbahn „Petersberger Schlittenfahrt“ aufgebaut und ein Kran blockiert die Durchfahrt. „Wie kommen wir denn nun weiter?“, fragt ein älterer Mann, der etwas hilflos vor einem Lkw anhält.

Helge Assi, Technischer Leiter des Lullusfestes, versucht ihn aus der Gefahrenzone zu lotsen. Assi winkt den Mann noch ein, telefoniert gleichzeitig per Headset mit Schaustellern und Helfern. „Wie ist der den hier reingekommen“, murmelt der Stadtmitarbeiter, während er schon wieder Schausteller begrüßt und die Manövrieraktionen der ankommenden Karussells beaufsichtigt. Und das ist gar nicht so einfach, denn rund um den Lolls-Aufbau geht der Stadtalltag weiter. „Die Hersfelder müssen sich wieder an Lolls gewöhnen. Sie wollen zum Arzt und fahren in den Aufbau rein“, erklärt Achim Kühnel von der Ordnungspolizei.

Auf der Uffhäuser Straße kontrollieren Talib Sufyan (l.) und Dervish Durma, wer auf den gesperrten Markt darf.
Zufahrt nur bei Notfall oder mit Passierschein: Auf der Uffhäuser Straße kontrollieren Talib Sufyan (l.) und Dervish Durma, wer auf den gesperrten Markt darf. © Kim Hornickel

Außerdem halten immer wieder Schaulustige an, um sich den Aufbau genauer anzuschauen. Der Marktplatz ist nicht abgesperrt. „Das ist eine kniffelige Situation. Am Sonntag hat ein Vater sein Kind noch kurz vor einem Lkw abgefangen“, sagt Assi gerade, als hinter ihm lautes Rufen ertönt. Schausteller Holger Berger springt aus seinem Lkw und begrüßt Assi freundschaftlich.

Dann muss sich Berger konzentrieren, denn das Kinderkarussell samt Lkw muss sich auf dem kleinen Platz vor dem Lingg-Denkmal drehen und auf den engen Stellplatz steuern. „Es ist in Hersfeld immer schwierig“, schnaubt Berger, trotzdem gut gelaunt. Der Lkw zieht und schiebt den Anhänger in Position, doch schon stehen die Schausteller und das Lolls-Organisationsteam vor einem neuen Problem: Ein Auto blockiert den Karussell-Stellplatz. Was nun? Abschleppen oder nicht? Helge Assi telefoniert mit der Ordnungsbehörde. Dann kommt der Fahrer doch noch. Er hätte ja nicht gewusst, wo er sonst parken soll, erklärt der Mann. Von der Sperrung habe er nichts gewusst. Doch immerhin ist jetzt der Weg frei, Familie Berger legt das Maßband an. Zwischendurch kommen immer wieder Schausteller vorbei und begrüßen alte Bekannte.

Einige Meter weiter rollt Horst Schellberg mit einem knallgelben Lkw vor. Er packt sein Handy aus und überprüft seine Parkposition. Woher er weiß, wo sein Stellplatz endet? „Hier auf meinem Handy kann ich das nachschauen“, sagt er und zeigt ein Foto aus den vergangenen Jahren. Schellberg ist mit der „Grill Stube“ aus Kassel angereist und erklärt den Aufbau: „Das Ganze wird aufgeklappt und dann wird noch ein Restaurant angebaut.“

Aufwändiger ist dagegen das Aufstellen der Petersburger Schlittenfahrt. Inhaber Peter Burgdorf hat mit seinen Kollegen schon das Dach ausgeklappt und jetzt wird das Karussell Stück für Stück zusammengesetzt. „Das dauert zwei Tage“, sagt Burgdorf, der gerade aus Nürnberg angereist ist. Mit einem Kran heben die Arbeiter die Gondeln von einem zweistöckigen Anhänger. Das Kassenhäuschen steht bereits, jetzt dauert es nicht mehr lange, dann sind die letzten Handgriffe erledigt. Bis Montag müssen die Lollsfans aber noch warten, dann geht’s los.. (Kim Hornickel)

Auch interessant

Kommentare