1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

Zwischen den Zeilen: Trockene Angelegenheiten und leere Läden

Erstellt:

Von: Nadine Meier-Maaz

Kommentare

Nadine Meier-Maaz
Nadine Meier-Maaz © Eisenberg, Jan-Christoph

Über feucht-fröhliche Sommerfreunden, die Festspiel-Premiere und Geschäftsaufgaben in der Innenstadt schreibt Nadine Meier-Maaz in unserer Wochenkolumne.

Zumindest gefühlt fast so voll wie im Freibad war es an so manchem heißen Tag in den vergangenen Jahren an der Wasserfläche und der Geis im Bad Hersfelder Schilde-Park. Aktuell bleibt die vor allem bei Kindern als Quelle für Abkühlung und Wasserspielchen beliebte Fontäne, die außerdem noch schick aussieht, allerdings aus und die Fläche trocken. Dem einen oder anderen ist das wahrscheinlich auch schon aufgefallen.

Der Grund: Die Stadt will kein Wasser verschwenden – allerdings nicht im Sinne einer bewussten Sparmaßnahme in Zeiten von steigenden Preisen und Trockenheit. Vielmehr, so Stadtsprecher Meik Ebert, sei bereits vor einiger Zeit ein ungewollter, aber deutlicher Wasserverlust festgestellt worden, der ein Leck vermuten lässt. Um herauszufinden, wo selbiges sich befindet, müssten sämtliche Fugen und diverse Leitungen überprüft werden, die zur Fontäne führen. Das dafür benötigte Fachpersonal ist laut Ebert indes bisher nicht aufzutreiben gewesen, sodass eine schnelle Lösung leider nicht in Sicht sei. Das ist gerade jetzt misslich und schade, aber wohl nicht zu ändern. Also auf in unser schönes Freibad nur wenige hundert Meter weiter.

Unser neuer Ministerpräsident Boris Rhein war zum Bedauern vieler Festspiel-Freunde bei der Eröffnung nur per Videobotschaft in Bad Hersfeld vertreten. Das ist doppelt schade, denn natürlich hätten wir auch gern die Gelegenheit für ein Interview genutzt. Rhein ist an diesem Wochenende beim Landesparteitag der CDU in Rotenburg, wo er zum Landesvorsitzenden gewählt werden will. Doch auch dort hat er keine Zeit für uns.

Dabei hätten wir ihn zu gern auch nach seinem Wissen über unsere Region befragt. Zur Erinnerung: In einem launigen Quiz bei HR 1 hatte der neue „MP“ in Sachen Osthessen kürzlich noch einige Wissenslücken offenbart, was dann auch in der Zeitung stand. Wollte er sich nun nur vor einer erneuten Blamage drücken oder war tatsächlich die Zeit zu knapp?

Und schon wieder stehen zwei Geschäftsaufgaben in der Bad Hersfelder Innenstadt an. Zum Einen wird nach 25 Jahren die Bad & Wohngalerie im Hanfsack geschlossen – aus Altersgründen, aber auch mit Blick auf die zunehmende Onlinekonkurrenz, wie Inhaberin Ulla Schönewolf erklärt, die Wert darauf legt, dass das Ladenlokal optisch auch weiterhin etwas hermacht, solange es nicht neu vermietet ist. Das klingt gut und richtig. Nicht betroffen von dem Rückzug ist im Übrigen Schönewolf Haustechnik. Zum Anderen macht Ulla Popken zu, als einziges Fachgeschäft für große Größen. Am Umsatz soll es nicht gelegen haben.

Zum Abschluss aber noch etwas Positives: Viel Vergnügen bei den vielen Veranstaltungen am Wochenende, ob Festspiele, Strandfest oder verkaufsoffener Sonntag. Wir sehen uns dort! (Nadine Meier-Maaz)

Auch interessant

Kommentare