Standortleiter spricht von erfolgreichem Gesundheitsmanagement

Umstrittener Gesundheitsbonus ist bei Amazon in Bad Hersfeld im Gespräch

+
Rückten das Thema Gesundheitsmanagement in den Fokus: vorn Gesundheitsmanagerin Sonja Bialas, hinten von links Standortleiter Christian Dülfer, Training Manager Susanne Kraussmüller, Safety Manager Christian Köhn sowie Ralf Metzger und Stefan Sandlos von der AOK Hessen. Neben einer gesunden Ernährung spielt auch das ergonomische Arbeiten eine Rolle, etwa beim Kistenheben. 

Bad Hersfeld. Der sogenannte Gesundheitsbonus ist auch am Amazon-Standort Bad Hersfeld im Gespräch. Das bestätigte Standortleiter Christian Dülfer.

Höhenverstellbare Tische, Einlegesohlen für die Schuhe, Tipps vom Physiotherapeuten und eine Ernährungswissenschaftlerin im Team: „Das Thema Gesundheitsmanagement hat in den vergangenen zwei bis drei Jahren deutlich an Fahrt aufgenommen“, sagt Christian Dülfer, Standortleiter des Amazon-Logistikzentrums FRA 1 in Bad Hersfeld.

Und die Bemühungen hätten sich durchaus ausgezahlt. „Die Ausfallzeiten haben sich stark reduziert und liegen im einstelligen Prozentbereich“, so Dülfer mit Blick auf Arbeitsunfälle und Krankheitstage, wobei Unfälle ohnehin nur äußerst selten vorkämen. Die Kritik der Gewerkschaft Verdi, die im Rahmen der seit vier Jahren andauernden Streiks zuletzt auch einen hohen Krankenstand bemängelte, kann Dülfer nur bedingt nachvollziehen. „Wir sehen den positiven Einfluss unserer gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen.“

Neues System

In der Diskussion ist zudem der sogenannte Gesundheitsbonus, der aktuell am Standort Bad Hersfeld im Gespräch ist. Das Prämiensystem soll gesundheitsbewusstes Verhalten und wenige Krankheitstage belohnen, wobei es eine individuelle und eine Team-Komponente gibt. Laut Dülfer könnten so je nach Ausgestaltung bis zu zehn Prozent des Gehalts zusätzlich erreicht werden. „Wir verhandeln derzeit mit dem Betriebsrat über eine mögliche Ausgestaltung im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten“, erklärte Dülfer auf Nachfrage. „Ob und wenn ja, wann und in welcher Form dieser flankierende Bonus kommt, kann ich deshalb noch nicht sagen.“

Die Erfahrungen an anderen Standorten sind laut der Amazon-Vertreter positiv. Der Gesundheitsbonus soll den bisherigen Arbeitssicherheitsbonus ablösen, der laut Pressesprecher Stephan Eichenseher weniger beeinflussbar ist.

Für Verdi-Sekretärin Mechthild Middeke erhöht ein solcher Bonus allerdings nicht nur die Gefahr, dass sich Mitarbeiter krank zur Arbeit schleppen, sondern auch Mobbing, wenn einzelne Kollegen den Team-Bonus gefährden. „Wir können verstehen, dass die Beschäftigten mehr Geld in der Tasche haben wollen, aber wir fordern dazu auf, weiter für einen höheren Grundlohn zu kämpfen.“ Nach Middekes Eindruck gebe es eine breite Stimmung gegen den neuen Bonus.

Auch Ralf Metzger, Leiter der Unternehmenskommunikation bei der AOK Hessen, ist eher skeptisch. „Das ist kein Element, das wir favorisieren oder empfehlen“, so Metzger.

Bonuszahlungen, die zum Grundgehalt hinzukommen, sind bei Amazon Teil des Lohnpakets. Seit April 2016 gibt es zum Beispiel den Familienbonus, den in Bad Hersfeld bisher 130 Mitarbeiter in Anspruch genommen hätten. Mütter können zur Geburt ein halbes Bruttomonatsgehalt erhalten, Elternteile in Elternzeit Dreiviertel eines Gehalts als Bonus.

Weitere Neuigkeiten von Amazon in Bad Hersfeld lesen Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Lesen Sie dazu auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.