Prozess war 2019 vorläufig abgesetzt worden

Verdacht der Bestechlichkeit: Mitarbeiter des Landkreises Hersfeld-Rotenburg vor Gericht

Justizia als Skulpur mit verbundenen Augen
+
Symbolbild Gericht

Vor Strafrichterin Christina Dern am Amtsgericht Bad Hersfeld muss sich heute ein hochrangiger Mitarbeiter der Kreisverwaltung Hersfeld-Rotenburg verantworten.

Bad Hersfeld - Einem Verfahren wegen Verdachts der Bestechlichkeit muss sich am heutigen Donnerstag ein Mitarbeiter der Kreisverwaltung Hersfeld-Rotenburg stellen. 

Dem Angeklagten liegt laut Staatsanwaltschaft zur Last, über mehrere Jahre hinweg bis Dezember 2014 als Fachbereichsleiter in der Kreisverwaltung unter Missachtung der Vergaberichtlinien des Landkreises Verträge im Auftragswert von insgesamt mehreren 100.000 Euro über die Belieferung und Leasingnahme von Druckern, Kopierern und Kopierpapier mit einem Unternehmen geschlossen zu haben, dessen Geschäftsführer aus dem selben Ort stamme und ihm seit Jahren persönlich bekannt gewesen sei.

Von diesem habe er Einladungen zu Geschäftsessen und Übernachtungen auf Kosten des Unternehmens erhalten, die er auch angenommen habe, heißt es. Mit den Einladungen habe der Geschäftsführer der Firma beabsichtigt, den Angeklagten zum Abschluss der Verträge oder zur Vertragsverlängerung unter Umgehung der Vergabevorschriften zu veranlassen, heißt es. 

Inzwischen hat der Beschuldigte eine andere Aufgabe.

Schon im Januar 2019 hatte der Prozess stattfinden sollen, er war aber damals vorläufig wieder abgesetzt worden. Hintergrund waren zwei Anträge der Verteidigung. So hielt der Bebraer Rechtsanwalt Michael Bock Strafrichterin Silvia Reidt wegen einer privaten Auseinandersetzung mit dem Angeklagten für befangen. Außerdem hatte Bock einen Antrag auf nachträgliche Beweiserhebung gestellt. „Es ist nichts dran“, erklärte Bock damals gegenüber unserer Zeitung zu den Vorwürfen gegen seinen Mandanten.

Für Aufsehen gesorgt hatte bereits im November 2015 auch die Durchsuchung im Landratsamt, bei der von der Staatsanwaltschaft Fulda Unterlagen beschlagnahmt worden waren.

Es sind mehrere Zeugen geladen. (nm/ks)

Mehr lesen Sie später

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.