Hessentag

Volker Bouffier lobt Boom-Region: Positive Bilanz nach Kabinettssitzung

+

Bad Hersfeld. Als Vorzeigeregion hat Ministerpräsident Volker Bouffier den Kreis Hersfeld-Rotenburg während der Kabinetts-Sitzung auf dem Hessentag gewürdigt.

„Das einstige Zonenrandgebiet hat sich zur Boom-Region entwickelt“, sagte der Regierungschef bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem Stellvertreter, Wirtschafts- und Arbeitsminister Tarek Al-Wazir. Sie fand nach der traditionellen Sitzung des Kabinetts beim Hessentag statt, bei der es vor allem um regionale Themen ging.

Pressekonferenz zur Sitzung des Hessischen Kabinetts auf dem Hessentag: Ministerpräsident Volker Bouffier und sein Stellvertreter, Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir.

„Die Arbeitslosigkeit im Regierungsbezirk Kassel ist inzwischen niedriger als im RP Darmstadt“, sagte Al Wazir. Dies sei vor allem der Logistik zu verdanken, die aber auch Kehrseiten wie viel Verkehr und Lärm mitsichbringe. Der Verkehrsminister versprach, alles zu tun, um die Lärmbelastung speziell in Bad Hersfeld durch Schutzwände und den Einbau von offenporigem Asphalt zu minimieren. Bouffier unterstrich, dass die gewaltige Summe von 500 Millionen Euro allein in den Ausbau der A4 vom Kirchheimer Dreieck bis zur Landesgrenze investiert wurde. Den Bau der im Kreis umstrittenen Schnellbahnstrecke Fulda-Gerstungen bezeichnete der Verkehrsminister eine „Chance für die Region“.

Der Ministerpräsident zeigte sich zuversichtlich, dass eine einvernehmliche Lösung mit dem Bund zur Nachnutzung der Alheimer Kaserne in Rotenburg gefunden werde. Es sei in ständigem Kontakt mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz. „Rotenburg bleibt ein starker Standort“, versicherte Bouffier auch als Zentrum der Finanzausbildung von Hessen.

Als „wichtiges Signal“ bezeichnete Bouffier die aktuelle Entscheidung der EU, das Verfahren wegen Verstoß gegen die Wasserrahmenrichtline einzustellen. „Wir sind mit K+S wunderbar vorangekommen – trotz anfänglicher Kritik“, sagte Al Wazir. Er lobte das Zusammenspiel von Ökonomie und Ökologie. „Wir lassen auch in Zukunft die Bergleute und ihre Familien nicht im Stich“, versprach Bouffier. Er warnte davor, die Kumpel mit Schwarzmalerei zu verunsichern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.