80 Mitarbeiter betroffen

Vorproduktion von Fresenius wird verlagert

Bad Hersfeld. Der Gesundheitskonzern Fresenius wird den Produktionsbereich seines Tochterunternehmens Fresenius Kabi am Standort Bad Hersfeld bis Mitte nächsten Jahres schließen.

Davon sind 80 der 220 Mitarbeiter betroffen.

Pressesprecher Matthias Link begründete die Entscheidung gegenüber unserer Zeitung mit Kostendruck und der Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit. Im Gegenzug soll das ebenfalls im Stadtteil Asbach ansässige Entwicklungszentrum gestärkt und zum globalen Kompetenzzentrum ausgebaut werden.

Fresenius Kabi stellt in Bad Hersfeld Vorprodukte medizinischer Einmal-Artikel her. Diese Arbeiten sollen nun an bereits bestehende Standorte verlagert werden. (ks)

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.