Wedel will Hersfelder Festspiele weiter verändern

Bad Hersfeld. Intendant Dieter Wedel plant weitere Reformen bei den Bad Hersfelder Festspielen.

Bereits während seiner noch bis 6. August laufenden Debütsaison arbeitet der Star-Regisseur am Programm für 2016. Künftig will er Stücke auswählen, die sich mit dem Thema Religion auseinandersetzen.

Lexikonwissen:

Wedel im Regiowiki

"Das ist ein spannendes Thema für die nächsten Jahre. Dazu könnte ein Stück über den Kirchen-Reformer Martin Luther gehören. Es lädt auch zu einer Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte ein", sagte der 72-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Wedel will das Profil des über die Grenzen Hessens hinaus bekannten Freilicht-Theaterfestivals schärfen und das Programm straffen. "Sieben Stücke waren zu viel. Eine Reduzierung könnte ich mir gut vorstellen", verriet der Intendant. "Ich frage mich, ob das Leipziger Allerlei, das wir anbieten, das Richtige ist." Nächstes Jahr möchte er die Festspiele auch nicht Anfang Juni, sondern lieber erst Wochen später eröffnen - des vermutlichen besseren Sommerwetters wegen.

Wedels Zwischenfazit dieser Saison fällt nach rund fünf Wochen und sieben Premieren überaus positiv aus: "Wenn nichts Außergewöhnliches mehr passiert, steuern wir auf eine hervorragende Saison zu." Die Auslastung und Ticket-Verkäufen seien sehr gut. (dpa)

www.bad-hersfelder-festspiele.de

Rubriklistenbild: © Archiv

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.