Gottesdienste im Freien, nach Anmeldung oder in kleinen Gruppen

Weihnachten: So feiern die Kirchen im Kreis Hersfeld-Rotenburg unter Corona-Bedingungen

Gottesdienste in Bayern
+
Eine Kerze leuchtet in einer Kirche.

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt schon zum zweiten Mal in Folge die Weihnachtsgottesdienste. Kirchen und Religionsgemeinschaften im Kreis Hersfeld-Rotenburg haben jedoch Lösungen gefunden.

Hersfeld-Rotenburg – Am Heiligen Abend sind die Kirchen voll – normalerweise. Viele Menschen haben das Bedürfnis, die Botschaft von Jesu Geburt und von göttlicher Liebe zu hören, wollen gemeinsam „Stille Nacht“ singen und sich als Teil einer großen Gemeinschaft erleben. Diese Form, Weihnachten zu feiern wird nun schon zum zweiten Mal durch die Corona-Pandemie beeinträchtigt.

Wir haben bei Kirchen und Religionsgemeinschaften nachgefragt, welche Lösungen sie gefunden haben.

„Weihnachten findet statt, wir feiern gemeinsam“, versichert Pfarrer Frank-Nico Jaeger aus Bad Hersfeld, der gemeinsam mit Pfarrerin Imke Leipold für die Öffentlichkeitsarbeit des evangelischen Kirchenkreises zuständig ist. Dass im vergangenen Jahr ein Großteil der Gottesdienste nur als Online-Angebot stattgefunden hat, schmerzt beide noch heute.

In diesem Jahr werde es in den Kirchengemeinden eine Fülle unterschiedlicher Angebote geben – Gottesdienste im Freien, nach Voranmeldung, aufgeteilt auf viele kleine Feiern oder einen großen Gottesdienst in der Stiftsruine in Bad Hersfeld, erklärt Leipold:. „Alle haben sich etwas überlegt, damit Menschen den Heiligen Abend feiern können.“ In der evangelischen Kirchen entscheide jede Gemeinde, jeder Kirchenvorstand selbst, in welcher Form das geschieht – offen für alle mit Abstandsregeln, 3G, 2G oder sogar 2G plus Test – abhängig ist das unter anderem von der Größe der Kirche und dem jeweiligen Sicherheitsbedürfnis. „Für jeden ist ein Angebot dabei, keiner wird ausgeschlossen“, betont Pfarrer Jaeger.

Für die katholischen Gemeinden gibt es dagegen vom Bistum Fulda klare Vorgaben zur Gestaltung der Gottesdienste in Zeiten in Corona. Der Heilige Abend wird überwiegend in den Kirchen gefeiert. „Wir haben relativ große Kirchen, da wird Platz für alle sein, die kommen wollen“, sagt Andreas Schweimer aus Bebra, Dechant für das Dekanat Eschwege-Bad Hersfeld. Erforderlich sei allerdings eine vorherige Anmeldung. Die Maske müsse während des ganzen Gottesdienstes getragen werden. In Bad Hersfeld findet jedoch die Krippenfeier im Freien statt.

So feiern die Freikirchen

In vielen Freikirchen und evangelischen Gemeinschaften wird an Heiligabend Gottesdienst gefeiert – vor Ort auf Abstand mit Maske und parallel teilweise in Livestream-Übertragungen im Internet. Es gelten die üblichen Abstandsregeln, oft in Kombination mit 3G und der Verpflichtung, sich vorher anzumelden und während des Gottesdienstes die Maske zu tragen. Pastor Sebastian Horn aus Bad Hersfeld geht aber davon aus, dass viele Menschen aus Angst vor Ansteckung zu Hause bleiben. (Christine Zacharias)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.