1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

Zwischen den Zeilen: Aufregung, Elternglück und helfende Hände

Erstellt:

Von: Mario Reymond

Kommentare

Mario Reymond.
Mario Reymond. © Archiv

Von einem Polizeieinsatz, einem Gerichtsprozess, frisch gebackenen Eltern und dem Weihnachtsfest handelt an diesem Wochenende die Kolumne „Zwischen den Zeilen“.

Große Aufregung herrschte am vergangenen Dienstagnachmittag im kleinen Eiterfelder Ortsteil Reckrod. Ein Großaufgebot der Polizei rollte in den Ort und stoppte vor einem Wohnhaus.

In dem Gebäude vermuteten die Einsatzkräfte ein Familiendrama. Eine wohl sehr besorgte Nachbarin hatte nämlich gegen 15 Uhr bei der Polizei angerufen und von lautstarken Streitereien zwischen dem Ehepaar in dem Gebäude nebenan berichtet.

Doch schon nach kurzer Zeit stellte sich alles als ganz harmlos heraus. Die beiden älteren Bewohner hatten sich lediglich sehr lautstark unterhalten, weil sie nicht mehr so gut hören. Nachdem die Lage geklärt war, zogen die Einsatzkräfte unverrichteter Dinge wieder ab.

Eindruck bei den Menschen in Reckrod hat der Einsatz der Polizei allerdings hinterlassen. Selbst bei der CDU-Wahlkreisdelegiertenversammlung am Dienstagabend im SVG-Autohof in Kirchheim war dieser außergewöhnliche „Polizeiauftritt“ eines der beherrschenden Themen.

Freispruch für Dieter Wedels Ex

Auch nach seinem Tod beschäftigt Dieter Wedel, der frühere Intendant der Bad Hersfelder Festspiele, noch die Gerichte und die Medien. In dieser Woche war seine ehemalige Lebensgefährtin Dominique V. vom Amtsgericht Tiergarten in Berlin freigesprochen worden. Wedel hatte sie angezeigt und ihr Erpressung vorgeworfen.

Sie soll Geld gefordert haben, um Stillschweigen in der #Me-Too-Debatte zu bewahren. Ursprünglich hatte V. behauptet, Wedel habe ihr das Geld für ihr Schweigen angeboten. Dominique V. hatte schließlich einen Strafbefehl über 15 000 Euro erhalten und hatte dagegen Einspruch eingelegt. Jetzt wurde sie freigesprochen. Ihre Anwälte behaupteten, Beweise zu haben, dass Wedel, dessen Frau und sein „Adlatus Joern Hinkel“ sich zusammengeschlossen hätten, um die langjährige Lebensgefährtin mundtot zu machen, und kündigten an, dass Hinkel nun mit einem Strafverfahren zu rechnen habe.

Zumindest bei der Staatsanwaltschaft Berlin liegt jedoch noch keine Anzeige gegen ihn vor, teilte auf Anfrage deren Pressesprecher mit.

Nachwuchs im Ostkreis

Den Rathauschefs im Ostteil des Landkreises lacht derzeit das Elternglück. Nach Schenklengsfelds Bürgermeister Carl Christoph Möller im vergangenen Sommer ist jetzt Hohenrodas Verwaltungschef Andre Stenda ebenfalls Vater einer Tochter geworden. Auch wir gratulieren an dieser Stelle herzlich zum Nachwuchs.

Geselligkeit am Heiligen Abend

Weihnachten alleine verbringen – für viele Menschen ist das eine schreckliche Vorstellung. Schließlich ist das doch das Fest der Liebe, der Familie, der Gemeinschaft. Damit niemand alleine bleiben muss, bietet die Stadt- und Johanneskirchengemeinde Bad Hersfeld deshalb in diesem Jahr wieder an Heiligabend die „Weihnachtsfamilie“ an, die in den vergangenen Jahren coronabedingt ausfallen musste.

Von 17 bis 21 Uhr gibt es im Martin-Luther-Haus gegenüber der Stadtkirche einen warmen Ort, eine warme Suppe und ein wärmendes Willkommen für alle, die in Gesellschaft sein wollen, teilt Pfarrerin Ann-Cathrin Fiß mit. Willkommen sind aber auch helfende Hände in jeder Form.

Wer also einen Beitrag leisten möchte, zum Beispiel eine Geschichte oder ein Gedicht vorlesen, Musik machen, beim Dekorieren helfen, Plätzchen backen oder einfach als Gesprächspartnerin oder -partner vor Ort sein, der ist herzlich willkommen und sollte sich bei Pfarrerin Fiß telefonisch unter 0 66 21/7 94 09 03 anmelden.

Auch interessant

Kommentare