1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bad Hersfeld

Zwischen den Zeilen: Mit Kunst und Technik gegen Klimawandel

Erstellt:

Von: Christine Zacharias

Kommentare

Christine Zacharias
Christine Zacharias, Autorin © Maaz, Nadine

In ihrer Wochenendkolumne schreibt Christine Zacharias über das sogenannte „Smart-City-Forum“, die Festspiele in der Zeitschrift „Bunte“, wenig Nachwuchs im Ehrenamt und die Folgen fehlender freiwilliger Helfer.

Am kommenden Dienstag findet in der Stadthalle das sogenannte „Smart-City-Forum“ mit vielen Teilnehmern aus ganz Deutschland zum Thema Digitalisierung statt. Es ist so eine Art Abschiedsspiel für den scheidenden „Cyber-Bürgermeister“ Thomas Fehling. In der offiziellen Einladung werden die Gäste aufgefordert, die „in die Ausstellung eingebundenen Bilder der Künstlerin Gabriele Schäfer zu betrachten“.

Sie sollen eine Verbindung zwischen Technik und Kunst schaffen, heißt es. Die Künstlerin ist die Ehefrau von Bürgermeister Fehling und nicht wenige fühlen sich bei dieser Art von Protektionismus für die eigene Frau an den Frankfurter OB Feldmann erinnert, zumal Gabriele Schäfer auch zur besten Festspielzeit am besten Ausstellungsort im Museum an der Stiftsruine ihre Bilder zeigen darf.

Ein Blick auf und hinter die Homepage „sm-art.city“

Forum und Ausstellung sind offenbar ein Projekt des Paares, über das man sich auf der Homepage sm-art.city informieren kann. Nein, hierbei handelt es sich nicht um eine Fetischseite für Menschen, die Lust am Schmerz haben, es geht um Kunst und Smart City, ein gemeinsames Vorhaben der Naturmalerin Gabriele Schäfer und des Bürgermeisters Thomas Fehling. Der Titel „smART-City“ stehe für „sustainable motivation of ART in the City“, kann man da lesen. „Während Gabriele mit ihren Bildern die Schönheit der Natur festhält bzw. die dramatischen Veränderungen aufzeigt, treibt Thomas in Bad Hersfeld und anderen Städten Smart City-Projekte voran, um dadurch den CO2-Ausstoß in den Städten zu reduzieren und auf Basis der Smart City-Charta dem „Netto-Null-Emissionen 2050“-Ziel näher zu kommen“, erklären die beiden.

Angekündigt wird eine Klima-Tournee mit einer kombinierten Ausstellung von Naturmalerei und digitalen Technologien. Die Bilder sollen emotionale Impulse geben, die Vorstellung anderswo bereits funktionierender Projekte soll ermutigen, ebenfalls aktiv zu werden. Hierfür werden andere Künstler und Sponsoren gesucht. Konkrete Angaben, zum Beispiel wann und wo diese Tournee stattfinden soll und ob das Forum am Dienstag dazugehört, finden sich auf der Homepage ebenso wenig wie ein Hinweis darauf, dass Fehlings Amtszeit als Bürgermeister begrenzt ist oder dass das Paar künftig für einen Teil des Jahres seinen Lebensmittelpunkt nach Mallorca verlagern und dann ganz klimafreundlich hin- und herfliegen wird.

Die „Bunte“ widmet den Festspielen mehrere Seiten

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Bunte“ kommen unsere Festspiele groß raus. Auf mehreren Seiten wird über die Premiere, den Roten Teppich und in einem großen Interview über Notre-Dame-Star Richy Müller berichtet, der sich dafür eigens auf einem rot-goldenen Sessel vor der Ruine-Kulisse räkelt. Jede Menge beste bundesweite Werbung für unsere Festspiele.

Ehrenamtliche für das Buchcafé fehlen

Zu den vielen negativen Nachrichten, die uns zurzeit täglich betroffen machen, gehört auch die, dass der Fortbestand das Buchcafés in Bad Hersfeld bedroht ist. Wie so oft fehlt es am Nachwuchs, an Ehrenamtlichen, die bereit sind, viel Zeit und Energie zu investieren. Die scheint es leider immer weniger zu geben, während gleichzeitig der Bedarf an freiwilligen Helfern wächst.

Das hatte auch Bischöfin Dr. Beate Hofmann beim 12,5-jährigen Bestehen des Vereins MuM deutlich gemacht. Gerade bei der Fürsorge für Senioren und behinderte Menschen könne nicht mehr alles von Profis abgedeckt werden, es sei eine Kombination von professioneller Hilfe, Ehrenamt und neuer Technologie gefragt. Das Buchcafé hofft dagegen auf mehr professionelle Unterstützung. Es wird über eine städtische Trägerschaft nachgedacht. Das alleine ist aber noch kein tragfähiges Konzept für die Zukunft. Da kann man nur hoffen, dass den Stadtpolitikern bewusst ist, welchen Stellenwert die vielfältige Ganzjahreskultur, die das Buchcafé bietet, für Bad Hersfeld hat.

(Christine Zacharias)

Auch interessant

Kommentare