Knappe Mehrheit

Ausschuss sagt Ja zur Ausgründung der Festspiele

Bad Hersfeld. Der Haupt- und Finanzausschuss hat die Ausgründung der Bad Hersfelder Festspiele in eine gGmbH mit knapper Mehrheit empfohlen.

Mit der von den Bad Hersfelder Festspielen selbst gewünschten Ausgründung des städtischen Regiebetriebs in eine gemeinnützige GmbH könnte es nun doch etwas werden: Mit  einer Stimme Mehrheit  hat der Ausschuss am Donnerstag eine entsprechende Empfehlung für Stadtverordnetenversammlung abgegeben. Die trifft ihre Entscheidung am kommenden Donnerstag, 27. September. Nachdem der Ausschuss für Bildung und Kultur die Vorlage in der vergangenen Woche noch abgelehnt hatte, trafen sich die Fraktionsspitzen mit Ausnahme der SPD in dieser Woche erneut zum Verständigungsgespräch. Offenbar mit Erfolg. Die modifizierte Beschlussvorlage sieht die Begleitung des Prozesses durch einen Wirtschaftsprüfer und die politischen Gremien vor.

Die Festspiele erhoffen sich von der neuen Gesellschaftsform größere Flexibilität.

Am Samstag mehr in der gedruckten Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.