Ensemble steht jetzt fest

Bad Hersfelder Festspiele: Viele Stars in "Peer Gynt"

Bad Hersfelder Festspiele 2017

Bad Hersfeld. Viele Stars hat Intendant Joern Hinkel für die Inszenierung von "Peer Gynt" bei den Bad Hersfelder Festspielen verpflichtet.

Zum Ensemble gehören  Christian Nickel, Pierre Sanoussi-Bliss, Corinna Pohlmann, Andreas Schmidt-Schaller, Nina Petri, Anouschka Renzi, Claude-Oliver Rudolph, André Hennicke und viele andere

Hinkel freut sich, dass es ihm gelungen ist, erneut bekannte und beliebte Schauspieler für die Bad Hersfelder Festspiele zu gewinnen: „Die Überlegungen des Regisseurs Robert Schuster zur Besetzung sind sehr spannend. Einige Schauspieler sind gleich in mehreren Rollen zu erleben, die in der Phantasie von Peer Gynt miteinander verschmelzen. Ich freue mich auf unser neues Ensemble: Neben Schauspielern, die das Publikum aus vergangenen Spielzeiten bereits kennt, bekommt es auch viele neue Gesichter zu sehen.“

Neben Christian Nickel als Peer spielt Corinna Pohlmann die reiche Bauerntochter Ingrid und die Trollprinzessin. Christian Nickel und Corinna Pohlmann haben sie sich in den letzten beiden Jahren in die Herzen der Besucher der Bad Hersfelder Festspiele gespielt. Sie bekamen für ihre Rollen in "Hexenjagd" und in "Martin Luther - Der Anschlag"  nicht nur viel Applaus, sondern auch großes Kritikerlob.

Pierre Sanoussi-Bliss ist eines der bekanntesten Gesichter des deutschen Fernsehens - u.a. spielte er in "Derrick", "Tatort" und von 1997 bis 2015 war er in der ZDF-Serie "Der Alte" der Assistent Axel Richter. Er arbeitete mehrfach mit Regisseurin Doris Dörrie zusammen. Er übernimmt in Bad Hersfeld unter anderem die Rolle des Herrn von Eberkopf in "Peer Gynt" und schöpft dafür auch aus großer Bühnenerfahrung. Er gehörte sechs Jahre lang zum Ensemble des Staatsschauspiels Dresden und war in Gastrollen am Deutsches Theater Berlin oder bei den Salzburger Festspielen unter der Regie von Thomas Langhoff und Peter Stein zu sehen. Pierre Sanoussi-Bliss freut sich sehr auf Bad Hersfeld und die Stiftsruine: "Wann hat man schon mal die Möglichkeit, in so einer tollen Kulisse zu spielen? Dazu noch eine kuschelige Stadt wie diese, ein aufgeschlossenes Publikum und eine leichte Sommerbrise. Da wird Theater spielen fast zu Urlaub im Kopf." Über seine Rolle sagt er: "An Peer Gynt reizt mich, dass ich gefragt wurde, obwohl es keine ´schwarz` notierten Rollen gibt. Das sollte heute selbstverständlich sein, ist aber leider sehr selten, wenn ich mir die Ensembles vieler anderer Theater anschaue. Diversität, die in unserem normalen Leben schon längst stattfindet, sollte langsam auch den Sprung auf die Bühne finden. Und zwar, ohne dass das Anderssein Thema oder Problem der Rolle ist."

Andreas Schmidt-Schaller spielt den Haegstadtbauer und den Trollkönig. Als Hauptkommissar Hajo Trautzschke in der ZDF-Krimiserie "Soko Leipzig" ist er einem Millionen-Publikum bekannt. Der Schauspieler wuchs in Weimar und Gera auf und war bereits zu DDR-Zeiten populär. Er begann seine Karriere am Theater und spielte in den 80er Jahren in der Krimi-Reihe "Polizeiruf 110" des DDR-Fernsehens, nach der Wiedervereinigung wurde die Reihe im gesamtdeutschen Fernsehen fortgesetzt.

Nina Petri steht als Dr. Begriffenfeldt, die Direktorin eines Irrenhauses, und Peers Mutter Aase auf der Bühne der Stiftsruine. Nina Petri trat an vielen großen Bühnen im deutschsprachigen Raum und in vielen Kino- und Fernsehproduktionen auf, für die sie auch zahlreiche Preise erhielt. In Bad Hersfeld wurde sie 2015 in "Der zerbrochene Krug" als Gerichtsrat Walter in der Stiftsruine gefeiert.

Die Rolle der Anitra übernimmt Anouschka Renzi. Am Theater arbeitete die Schauspielerin zum Beispiel mit Peter Zadek zusammen. In seiner "Peer Gynt"-Inszenierung 2004 in Berlin spielte sie ebenfalls die Anitra. Neben ihren TV-Rollen trat sie an vielen deutschen Theatern auf.

Das markante Gesicht von André Hennicke kennt man aus sehr vielen TV- und Kinoproduktionen. Das Hersfelder Publikum bejubelte ihn 2016 und 2017 in "Hexenjagd". Er tritt in "Peer Gynt" als Master Cotton auf.

Nachdem Claude-Oliver Rudolph im Sommer 2017 in Dieter Wedels "Martin Luther - Der Anschlag" als Ablasshändler Tetzel im Jeep stehend über die riesige Bühne der Stiftsruine fuhr, wird er in "Peer Gynt" das Ruder eines Schiffes übernehmen – er spielt den Kapitän.

Aus dem großartigen Ensemble 2017 sind unter anderen außerdem Simone Kabst und Ute Reiber als Krankenschwestern, Tilo Keiner als Monsieur Ballon, Maximilian Wigger als Herr Trumpeterstrale und Torsten Kublank als Mads Moen dabei.

Die Inszenierung  verspricht wahrlich ein phantastisches Theaterfeuerwerk zu werden. Regisseur Robert Schuster möchte die Stiftsruine in ein Lichtspielhaus  verwandeln, „dessen Geschichten immer wilder werden.“ Der Regisseur weiter: „Die Stiftsruine bietet eine atemberaubende Kulisse, die wie gemacht zu sein scheint, für all die, die gerne träumen, zaubern und verzaubert werden wollen.“ Für Robert Schuster ist die Geschichte von Peer Gynt auch eine temporeiche Reise in die Gegenwart, „eine Biografie als Erzählung alternativer Fakten, in deren Spiel sich die anderen verwickeln in der Gier nach Likes.“ Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Karten in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen und im Ticket-Service, Am Markt in Bad Hersfeld: Telefon +49 6621 640200 ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de www.bad-hersfelder-festspiele.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.