Bauern demonstrieren für höhere Milch-Preise

Bad Hersfeld. 15 heimische Milchbauern sind am Freitagmorgen in Niederjossa und Bad Hersfeld mit ihren Traktoren Richtung Fulda aufgebrochen.

Anlässlich der Agrarministerkonferenz in der Domstadt demonstrieren die Landwirte für ihre Lösungsvorschläge zur Milchpreis-Krise. Insgesamt werden 300 Bauern erwartet.

„Damit die Preise steigen, muss die Politik Belohnungen für niedrigere Produktionsmengen aussetzen“, sagt Klaus Vetter, Mitglied im Landesvorstand des Bundesverbands deutscher Milchviehhalter. Die Belohnungen könnten laut Vetter mit dem Geld finanziert werden, das durch Strafabgaben für zu viel produzierte Milch seit 2014 zusammengekommen ist.

„Die EU-Kommission und das Landwirtschaftsministerium beabsichtigen aber, in Exporte zu investieren und Milchbauern Darlehen zu gewähren. Damit ist nur Einzelnen geholfen“, ist sich Vetter sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.