Bauhaus soll schön bleiben: Freiwillige Arbeitsgemeinschaft Dorfpflege gegründet

Das aufgehübschte Ehrenmal auf dem Friedhof Bauhaus: Das Foto zeigt einen Teil der Helfer, hinten Thomas Rauth, Christian Weinert, Tobias Weinert, Christian Rauth, Torsten Weber, Bernd Feiler, Alfred Altermann, Jürgen Stein, vordere Reihe Erne Stein, Silke Baur, Hans Weinbrenner, Wilfried Heinzerling, Nadine Cebula mit Lukas, Helmut Weinert, Sabine Weinert und Angelika Altermann. Foto: nh

Bauhaus. Es geht voran in Bauhaus - unter diesem Motto hat der Ortsbeirat Bauhaus an einem Informationsabend die „Freiwillige Arbeitsgemeinschaft Dorfpflege Bauhaus" ins Leben gerufen.

Ziel ist die Gestaltung und Pflege der dörflichen Einrichtungen, Anlagen, Wege und Plätze. Einiges im Dorf sieht nicht mehr schön aus. Der Zahn der Zeit nagt auch in Bauhaus an dem Einen oder Anderen. Manches muss erneuert, vieles kann aber auch erhalten werden. Das spart Kosten.

Insgesamt wollen sich bislang 16 Bauhäuserinnen und Bauhäuser in der „Freiwilligen Arbeitsgemeinschaft Dorfpflege Bauhaus“ ehrenamtlich engagieren und sich für ihr Dorf in freiwilligen Arbeitsstunden einsetzen, heißt es in der Pressemitteilung.

Pfosten angefault

Der erste Arbeitseinsatz fand auf dem Friedhof statt. Elf Helfer begannen das Ehrenmal für die Gefallenen und vermissten Soldaten des 1. und 2. Weltkrieges zu reinigen und neu zu gestalten. Da ein Teil der Holzpfosten der Friedhofsumzäunung bereits im Erdbereich gefault sind, wurde auch damit begonnen, die Zaunpfosten auf in Beton eingelassene Bodenanker zu setzen.

Der Zaun wurde von Büschen und Wurzelwerk befreit. Die meisten Zaunpfosten konnten erhalten und wieder verwendet werden.Für das Ehrenmal wurden Natursteine eingesammelt, gereinigt und am Ehrenmal vermauert. Feine Wurzeln und Frost haben so in den Steinritzen keine Chance mehr.

Bis zum Volkstrauertag konnte die Vorderansicht des Ehrenmals fertiggestellt werden. Auch die Arbeiten am Zaun gingen gut voran, so konnte der Zaun auf einer Länge von 70 Metern ebenfalls fertiggestellt werden.

Die Arbeiten am Ehrenmal und dem Friedhofszaun sollen im nächsten Frühjahr zum Abschluss gebracht werden. In Absprache mit Bürgermeister Ralf Hilmes stellte die Gemeinde Nentershausen erforderliches Baumaterial sowie technische und personelle Hilfe durch den Bauhof zur Verfügung.

Die „Freiwillige Arbeitsgemeinschaft Dorfpflege Bauhaus“ hat bislang in 15 Arbeitseinsätzen mit wechselnder Helferzahl eine beachtliche und anerkennenswerte Arbeitsleistung erbracht, die nicht selbstverständlich ist, heißt es in der Mitteilung der Gemeinde.

Laub nicht über Zaun werfen

Der Ortsbeirat bittet, bei der Grabstättenpflege aufgesammeltes Laub nicht mehr über den Friedhofszaun zu entsorgen. Kleinere Mengen können zu den Grünabfällen gegeben werden. (red/dup)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.