Meistereien diesmal besser auf Winter vorbereitet

Bauhöfe haben sich mit Salz eingedeckt

Hersfeld-Rotenburg. Auf den Straßen im Kreis gibt es erste Fälle von Glätte. Die Bauhöfe und Straßenmeistereien sind jedoch für den Wintereinbruch gewappnet. Mit der richtigen Vorbereitung soll vor allem verhindert werden, dass wie im vergangenen Winter bei Glatteis das Streusalz ausgeht. So sah sich unter anderen der Bauhof Rotenburg in einer Notlage, als im vergangenen Januar Lieferungen ausblieben.

Dieses Mal sei besser vorgesorgt worden. „Wir haben ein neues Silo fertiggestellt, das im vergangenen Winter noch im Bau war. Etwa 50 000 Euro haben wir dafür investiert. So konnten wir die Lagerkapazität von 40 Tonnen auf etwa 80 Tonnen erhöhen“, berichtet Günter Moritz, Fachdienstleiter des Bauhofs Rotenburg. Zusätzlich gebe es eine Notreserve.

Das eingelagerte Salz hat der Bauhof über eine Tochterfirma des Kasseler Kali- und Salzproduzenten K+S in Heringen bezogen. Man habe aber weitere Lieferanten an der Hand, denn die Fuhren von K+S waren laut Moritz im vergangenen Jahr die ersten, die ausblieben.

Dies habe wohl daran gelegen, dass im Fall eines Notstandes zunächst auf Landesebene verteilt werde, so Moritz. Etwa an die Straßenmeistereien, die für die Straßen außerorts zuständig sind und in der Regel feste Verträge mit Salzlieferanten haben. (irh) SEITE 2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.