1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bebra

Abschied vom Kirchenchor Bebra - Verein kann nicht mehr auftreten

Erstellt:

Von: Daniel Göbel

Kommentare

Noch vor sieben Jahren feierte der Kirchenchor Bebra sein 90-jähriges Bestehen.
Noch vor sieben Jahren feierte der Kirchenchor Bebra sein 90-jähriges Bestehen. Nun hat sich der Chor aufgrund fehlender Mitglieder ausgelöst.  © Daniel Göbel

Der evangelische Kirchenchor Bebra wurde 1925 von 70 Frauen und Männern gegründet. Nun hat sich der Chor aufgelöst.

Bebra – „Ehrlicherweise muss man sagen, dass wir schon länger nicht mehr für Auftritte singfähig sind“, erklärte Chorvorstand Werner Iffland kürzlich während eines Treffens der verbliebenen Sängerinnen und Sänger.

Schon vor der Coronapandemie bestand der Chor nur noch aus 20 Mitgliedern. „Dann kam die Pandemie mit langen Gesangsunterbrechungen, wodurch die Gruppe noch mal zusammengeschrumpft ist“, erklärt Pfarrer Martin Schacht.

Fast ein ganzes Jahrhundert gab es den Chor in vereinsartiger Form, allein die Hälfte dieser Zeit mit Werner Iffland (Bariton) als Vorsitzendem. Unterstützt von Pfarrer Schacht an der Gitarre wurde in lockerer Runde noch einmal gemeinsam gesungen – ob poppig („Verleih uns Frieden“, innig („Bless the Lord, my soul“ oder mitreißend (Lobe den Herrn, meine Seele“). Mit dabei waren auch der dienstälteste Mitsänger Friedhelm Schüte (seit 71 Jahren am Bass) und auch Renate Eichhorn, sie sang 70 Jahre führend im Alt.

Rückblickend beschrieben Pfarrer Schacht und Werner Iffland die Gründe für das Aus des Chores: „Seit vielen Jahren fehlt uns der Nachwuchs, dann das unglückliche Ausscheiden von Chorleiterin Irene Lochner im Jahr 2019, schließlich Corona. Es tut allen Beteiligten weh“, so Pfarrer Schacht. So habe die Pandemie auch im Bebraer Kirchenchor mehrere Todesfälle gefordert, darunter Hans-Dieter Bolte (Bariton und zuweilen Chorleitung) sowie die langjährige Chorleiterin Lena Wiegand (Alt) – beide seien über Jahrzehnte verlässliche Säulen und prägende Stimmen im Chor gewesen.

Mit dem Kirchenchor Bebra verlischt ein weiterer Chor in der Region. Allerdings soll es nun in anderer Form weitergehen, berichtet Kirchenmusiker Jan Knierim, der seit gut zwölf Jahren aushilfsweise im Chor als Sänger in Tenor und Bass mitsingt. Gemeinsam mit dem verbliebenen Dutzend möchte er einen Singkreis gründen für alle, die Spaß und Freude am Musizieren haben.

„Dabei geht es ausdrücklich nicht um Leistungsdruck oder darum, Auftritte zu absolvieren. Hier steht der Spaß am Singen im Vordergrund. Jeder, der Lust dazu hat, kann sich dem Singkreis anschließen“, so Knierim. Der Singkreis soll als offenes Treffen in lockerer Runde einmal pro Monat stattfinden. Los geht es am Donnerstag, 8. Dezember, von 15 bis 17 Uhr im evangelischen Gemeindehaus am Grünen Weg in Bebra.

Knierim hofft, dass sich durch die offene und lockere Ausrichtung des Singkreises weitere Mitsängerinnen und Mitsänger finden. „Wie alle Vereine hätten auch wir gern mehr Nachwuchs. Unter jungen Leuten gilt das Singen in der Gruppe aber als out. Vielmehr stehen Solo-Auftritte hoch im Kurs, angefacht durch Shows wie The Voice of Germany“, so Knierim.

Wer Lust an gemeinsamen Auftritten habe, der sei besser im Gospelchor aufgehoben. Der probt jeden Montag um 20 Uhr unter Leitung von Nina Börner-Makowsky im Gemeindehaus.

Informationen dazu gibt es per Mail an gospelchor-bebra@gmx.de oder im Gemeindebüro unter der Telefonnummer 0 66 22/23 17 oder gemeindebuero.bebra@ekkw.de. Fragen zum neuen Singkreis beantwortet ebenfalls das Gemeindebüro, oder auch Jan Knierim per Mail an singkreis.bebra@gmx.net. (Daniel Göbel)

Auch interessant

Kommentare