Auferstehungskirche derzeit ohne Kirchturmspitze

Aktion Senfkorn beginnt: Gemeinde in Bebra bittet um Spenden

+
Kirche derzeit ohne Spitze: 100 000 Euro werden benötigt, damit der Turm der Auferstehungskirche saniert werden kann. Die Kirchturmspitze muss saniert werden, weil die Holzkonstruktionen im Helm und in der darunterliegenden Zwiebel von Schädlingen befallen sind. Der Helm steht nun im Kirchgarten.

Bebra. Eine besondere Spendenaktion beginnt, mit deren Hilfe die Sanierung des Bebra prägenden Kirchturms der evangelischen Kirche vorangebracht werden soll. Die Aktion Senfkorn.

Viele kleine Spenden sollen dazu beitragen, dass die fehlende Summe zusammenkommt. So wie in dem biblischen Gleichnis aus einem winzigen Senfkorn ein Baum erwächst, so sollen kleine einzelne Beträge zu dem großen Betrag von 100.000 Euro anwachsen. Kürzlich wurde in dieser Zeitung berichtet, dass in einem Jahr und drei Monaten bereits über 64.000 Euro für die Sanierung des Kirchturms der evangelischen Auferstehungskirche gesammelt worden sind. 100.000 Euro muss die Gemeinde zur Gesamtsumme von 400.000 Euro beisteuern.

Fünf oder zehn Euro reichen

Wenn jedes Gemeindemitglied 9,57 Euro oder jeder Bewohner der Kernstadt 4,43 Euro spendet, ist es schon geschafft, schreibt Birgit Conradi vom Gemeindebüro im Grünen Weg. Darum bittet die Gemeinde mit Pfarrer Alexander Ulrich um Unterstützung. Er ist auch Ansprechpartner bei Fragen. (red/ank)


Kontakt: Kreiskirchenamt Bad Hersfeld, Pfarrer Alexander Ulrich, Telefon 066

22/3515.

Spendenkonto: IBAN: DE02 5206 0410 0001 9001 02, BIC: GENODEF1EK1

Zweck:17 Kirchturm Bebra, Aktion Senfkorn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.