„Endlich mal wieder was los“

Alteneinrichtung in Bebra feierte Tag der Nachbarn mit Konzert im Innenhof

+
Auf Abstand bedacht und doch untereinander und sogar mit den Nachbarn verbunden: Kolja Wilke (links) und Martina Freitag mit Bewohnern des Brigitte-Mende-Hauses.

Mit einem Fensterkonzert hat die Awo-Altenhilfeeinrichtung in Bebra den Tag der Nachbarn gefeiert - auch um Danke zu sagen für viel Unterstützung in Corona-Zeiten.

Es sind Momente kleinen Glücks, die Martina Freitag und Kolja Wilke am Freitagnachmittag im Innenhof der Bebraer Awo-Altenhilfeeinrichtung fast 25 Bewohnern des Brigitte-Mende-Hauses schenken. Mit Einfach-mal-wieder-draußen-zusammen-unter-freiem-Himmel-Sitzen und Auf-schöne-Musik-Hören wird der Tag der Nachbarn gefeiert.

In Anwesenheit von Einrichtungsleiterin Daniela Leuthold begrüßen die Sängerin und der Quartiersmanager die alten Menschen, die sich in der Corona-Zeit ganz besonders aufmerksam um sie kümmernden Pflegerinnen und die Zaungäste, die vom Balkon herab und aus den Fenstern heraus das Geschehen beobachten. 

Es dauert nicht lange, da steigen auch schon rote Luftballons in den Himmel. Sie tragen die Aufschrift: „Schön, dass Du da bist!“ – sichtbares Zeichen dafür, dass sich Bewohner und Betreuer darüber freuen, dass sie während der zehnwöchigen, totalen Kontaktsperre so viel Aufmerksamkeit, Hilfe und Verständnis von Nachbarn und Schülern der Brüder-Grimm-Gesamtschule erhalten haben. In Form von Briefen gegen die Einsamkeit, kleinen Geschenken, selbst genähten Mund-und-Nase-Masken und Zuwendung aller Art.

Neuer Text zu bekannten Tönen beim Innenhof-Konzert

Weil so viele neue Kontakte kontaktlos entstanden sind, sind ganz viele Nachbarn per WhatsApp-Videotelefonie mit den Altenheimbewohnern verbunden. Quartiersmanager Kolja Wilke hat die technischen Voraussetzungen dafür geschaffen und den Nachbarn Bescheid gegeben, wann die Luftballons steigen. Damit sie am Tag der Nachbarn gleichzeitig Grüße der Verbundenheit in die Höhe steigen lassen können.

So entsteht ein tolles Bild, das abgelöst wird vom Bild der Keyboard spielenden und alte und neue Lieder zu Gehör bringenden Sängerin Martina Freitag. Die 23-Jährige hat für das Innenhof-Konzert extra das bekannte „Danke-Lied“ umgedichtet und singt jetzt: „Danke für diesen heiteren Wohnort, die schönen Gaben, die guten Taten, die besten Nachbarn…“ „Genau!“, ruft eine Bewohnerin des Brigitte-Mende-Hauses und das Publikum klatscht begeistert Beifall.

Bunter Dank für alles, was half, die Kontaktsperre zu überwinden: Martina Freitag im Innenhof der Bebraer AWO-Altenhilfeeinrichtung.

So geht es eine knappe Stunde weiter. Martina Freitag, die ihren vor vielen Jahren im Altenheim singenden Opa als Vorbild vor Augen hat, gibt alles und stimmt nach „Kein schöner Land“ das für den Anlass wunderbar passende Lied „Du, Du liegst mir am Herzen“ an. Bei der „Vogelhochzeit“ animiert Betreuerin Elke Brall die vor ihr sitzenden Bewohner zum Mitmachen, und irgendwann neigt sich das Innenhof-Konzert dem Ende entgegen.

Nicht ohne Zugabe und ein großes Dankeschön an den umtriebigen Quartiersmanager Kolja Wilke. „Endlich mal wieder was los“, sagt eine alte Dame und trifft damit den Nagel auf den Kopf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.