Zweitem Bewerber schwebt Recyclingkaufhaus vor

Auch Gert Reinmüller aus Bebra will den Lokschuppen kaufen

Bebra. Ein weiterer Bewerber möchte den historischen Lokschuppen II am Bahnhof Bebra übernehmen. Kurz vor Ablauf der Bewerbungsfrist hat am Mittwochmittag der Bebraner Gert Reinmüller seine Unterlagen abgegeben.

Gegenüber unserer Zeitung erklärte der 54-Jährige, dass er den Lokschuppen, der zum symbolischen Preis von einem Euro zum Verkauf steht, für gemeinnützige Zwecke nutzen möchte, etwa für eine Art Recyclingkaufhaus. Details des Konzepts müssten noch ausgearbeitet werden.

Gert Reinmüller

Dafür müssten aber noch offene Fragen geklärt werden: Unklar sei, wie mit den Altlasten im Erdreich umgegangen werde, und welche Auflagen der Denkmalschutz stellt.

Wie berichtet, hatte der Förderverein Industriedenkmal Bahnhof Bebra seine Bewerbungsunterlagen bereits am Dienstag eingereicht. (mcj)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.