Aufbruchsstimmung beim Kreissängertag in Iba

+
Gute Gastgeber: Vereinigt, mit einem Augenzwinkern und unter der Leitung von Kreischorleiter Josef Koster begrüßten die Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chores Iba und des Männerchores Iba die Delegierten der Sängerkreisvereine und die weiteren Gäste mit dem Lied „Eine Wassermaus und eine Kröte gingen eines Abends spöte…“.

Iba. Auch wenn der eine oder andere Chor das Singen eingestellt hat, sieht der Sängerkreis Alheimer Licht am Horizont. Das wurde beim Kreissängertag in Iba deutlich.

Frühlingsgefühle entwickelte der im vergangenen Jahr verkleinerte und verjüngte, offensichtlich gut aufgestellte Vorstand des Sängerkreises Alheimer beim Kreissängertag im Saal des Gasthauses Däche in Iba.

So sah Marco Gerke, der seit knapp einem Jahr amtierende Sängerkreisvorsitzende, Licht am Horizont des durch Verlust der Singfähigkeit des einen oder anderen Chores und Auflösung der Sängerbezirke Tannenberg und Rotenburg bisweilen grauen Sängerhimmels. In Anlehnung an ein japanisches Sprichwort verwies er darauf, dass man „Windmühlen gebaut“ und verstärkt in die Öffentlichkeit gegangen sei.

So habe das Bezirkssingen im Bebraer Einkaufszentrum be! den Chorgesang ganz nah zu den Menschen gebracht: „Die Resonanz aus den Chören und die Resonanz aus der Bevölkerung war außerordentlich positiv!“ Der zweite Chorleiter-Workshop mit Jürgen Faßbender („So etwas hat es im Sängerkreis noch nie gegeben!“) und der erste Vorsitzenden-Workshop mit Hans-Joachim Zwickirsch, dem Geschäftsführer des Mitteldeutschen Sängerbunds (MSB), seien ebenfalls sehr gut angenommen worden. Dabei sei es um für Vorsitzende und Kassierer so wichtige Themen wie Nachwuchsgewinnung, Beantragung von Zuschüssen, Versicherungsfragen, Ehrungen und Pressearbeit gegangen.

Der Sängerkreisvorstand - so Gerke - sei auf jeder im Sängerkreis abgehaltenen Veranstaltung vertreten gewesen. Angefangen bei Vereinsjubiläen in Weißenhasel, Bosserode, Bebra und Lispenhausen, Sängerfesten, Bezirkssingen sowie besonderen Chorkonzerten bis hin zum Bundessängertag in Frankenberg, zum 25-jährigen Chorleiterjubiläum von Kreischorleiter Josef Koster und zur Vor-Ort-Ehrung von Sängern, die 70 Jahre und länger aktiv singen. Insoweit kündigte Gerke an, dass man darüber nachdenken werde, ob derartige Leistungen nicht in angemessenerem Rahmen hervorgehoben werden sollten.

Musikalisch begrüßt wurde die gut gelaunte Sängerbezirksschar von den Ibaer Sangesbrüdern und -schwestern. Unter der Leitung von Kreischorleiter Josef Koster ließen sie die Geschichte von Wassermaus und Kröte Revue passieren. Kreisbeigeordneter Herbert Heisterkamp stellte in seinem Grußwort heraus, dass Singen glücklich und gesund mache, Sozialverhalten, Kommunikation und Kreativität fördere und darüber hinaus das kulturelle Leben bereichere. Er ermunterte dazu, sich „auf neue Reisen“ zu begeben und die Menschen mitzunehmen. Landrat Stefan Reuß forderte dazu auf, die bestehende Durststrecke zu überwinden und nicht nur bei Jubiläen vereinsübergreifend zu singen. Außerdem erlebe man immer wieder, dass ein „Ruck“ durch Chöre gehe, wenn neues Liedgut ausprobiert und der Spagat zwischen Tradition und Moderne gewagt werde.

Welche verdienten Mitglieder geehrt wurden und viele Zahlen zum Sängerkreis lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe unserer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.