Bahnhofsfest: Der Waggon von Schmidt und Kohl war beliebtes Fotomotiv

Wie der Kanzler: Frank Rehs macht es sich auf einer Couch im Kanzlerwagen bequem.

Bebra. Viele Besucher des Bahnhofsfests brachten am Wochenende ihre Fotoausrüstung mit auf den Bebraer Bahnhof - gab es hier doch die Möglichkeit, einige historische Schätze vor die Linse zu bekommen.

Aufmerksamkeit zog zum Beispiel der sogenannte Kanzlerwagen auf sich, ein einzelner Waggon, der von einer Elektrolok von Koblenz nach Bebra gezogen wordem war.

Fahrender Konferenzsaal: Jaden, Anita und Karl-Heinz Wittich, von links, besichtigten den Kanzlerwagen. Sebastian Theisen machte die Führung.

Der Zwölftklässler Sebastian Theisen gehört zu den Ehrenamtlichen imBahn-Sozialwerk Koblenz, die sich mit viel Liebe dem Erhalt historischer Züge widmen und über sie viel Wissen gesammelt haben. Der Kanzlerwagen sei 1974 in Betrieb genommen worden und habe somit Helmut Schmidt oftmals als Fortbewegungsmittel gedient, erklärte Theisen. Bei Bedarf wurde er an den Trans-Europ-Express angehängt.

Wenig luxuriös wirkt - aus heutigem Blickwinkel - dieser Kanzlerwagen, der eine Küche, ein Bad mit Dusche, einen Konferenzraum und Schlafplätze für sechs Personen beherbergt, zwei davon in schlichten Einzelkabinen.

Um Spionage abzuwehren, sei der Waggon immer bewacht gewesen und sein Innenleben regelmäßig auf Wanzen untersucht worden, berichtet Theisen. Bis vor wenigen Jahren sei er noch für die Kanzlerin vorgehalten worden. Der Letzte, der ihn benutzt habe, sei aber vermutlich Helmut Kohl gewesen.

Auch die Führerstände verschiedener Loks durften die Besucher erklimmen und dabei beispielsweise das robuste Innenleben einer Diesellok 212 in Augenschein nehmen. Das in Bebra gezeigte Exemplar der unverwüstlichen Lok sei von 1964 bis 2004 im Einsatz gewesen und immer noch tauglich, erklärte Lokführer Walter Gras.

Organisiert hatten das Fest vier Berufs- und Hobby-Eisenbahner zusammen mit der Stadtentwicklungsgesellschaft Bebra. Gezeigt wurden zahlreiche weitere Wagen und Loks. Zwischen Bebra und Bad Hersfeld pendelte für die Eisenbahnfans ein historischer Zug.

Von Achim Meyer 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.