Rentnerin betrogen

4800 Euro in die Türkei? Bankangestellte kann Trickbetrug verhindern

+

Bebra. Eine aufmerksame Bank-Mitarbeiterin hat am Dienstag in Bebra einen Trickdiebstahl verhindert.

Sie hatte bei einer geplanten Überweisung einen Betrug vermutet und dafür gesorgt, dass eine 73-jährige Bebranerin keine Zahlungsanweisung über 4800 Euro in Auftrag gab.

Nach Angaben von Polizei-Pressesprecher Manfred Knoch hatte die 73-Jährige einen Telefonanruf von einer Frau bekommen. Diese, offenbar jüngere Anruferin, hatte erklärt, dass die Bebranerin ein angebliches Gewinnspielabonnement nicht gekündigt habe und nun ein Betrag von 16 000 Euro aufgelaufen sei. Durch eine sofortige Zahlungsanweisung von 4800 Euro per Western Union an einen Mann in der Türkei könne sie ein aufwendiges Gerichtsverfahren vermeiden.

Die 73-Jährige ging daraufhin zu ihrer Bank und wollte dort die Überweisung veranlassen. Der Bank-Mitarbeiterin kam dies jedoch „spanisch“ vor. Sie nahm die Transaktion zunächst nicht vor, sprach mit der Rentnerin und rief die Polizei. Die Beamten konnten die 73-Jährige beruhigen und in Sachen betrügerische Gewinnspiele aufklären. So konnte ein finanzieller Schaden für die Rentnerin verhindert werden.

Die Polizei warnt noch einmal ausdrücklich vor telefonischen Aufforderungen, Geld zu überweisen oder es, wie beim Enkeltrick, fremden Personen zu übergeben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.