52 Beamte durchsuchen Wohnungen und Firma

Ermittlungen wegen illegaler Einschleusung von Ausländern

Bebra. Um eine mögliche illegale Einschleusung von Ausländern ging es bei einem Großeinsatz der Bundespolizei heute Vormittag.

52 Einsatzkräfte durchsuchten drei Wohnungen und einen Firmensitz in Bebra und Rotenburg. Aufsehen erregten die bewaffneten Polizisten, als sie zwischen 7 und 8 Uhr eine Haustür an der Nürnberger Straße in Bebra direkt neben dem Einkauszentrum „das be!“ aufbrachen.

Nach Angaben von Christian Altenhofen von der Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt läuft bereits seit Februar 2014 ein Ermittlungsverfahren gegen eine deutsch-syrische Tätergruppe, die gewerbsmäßig syrische Staatsbürger eingeschleust haben soll. In Bebra und Rotenburg durchsuchten die Beamten die Wohnungen und den Firmensitz mit Durchsuchungsbeschlüssen des Amtsgerichts Fulda und beschlagnahmten Beweismittel. Unter ging es um Daten von Computern und Mobiltelefonen.

Reisepässe gefunden 

Nach Angaben des Pressesprechers fand man verschiedene Reisepässe, deren Inhaber nicht anwesend waren und die man nicht habe zuordnen können. Auch Papiere wurden beschlagnahmt.

Die Beweismittel müssten nun gesichtet und bewertet werden, erklärte Altenhofen. Ob sie belastend seien oder entlastend, sei noch offen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.