Obstbäume statt Bruchbude

Eingestürztes Haus in Breitenbach soll Parkanlage weichen

Zugewachsen und eingestürzt: Die Schrottimmobilie an der Straße Klenges in Breitenbach soll noch dieses Jahr abgerissen werden.
+
Zugewachsen und eingestürzt: Die Schrottimmobilie an der Straße Klenges in Breitenbach soll noch dieses Jahr abgerissen werden. Wie genau der kleine Park aussieht, der dort entstehen soll, steht noch nicht fest.

Für die Breitenbacher dürfte endlich ein störender Schandfleck verschwinden: Die verfallenen Gebäude zwischen den Straßen Klenges und Bitzenweg sollen abgerissen werden.

Die Gebäude sollen durch eine Parkanlage ersetzt werden. Die Förderung steht – ab Spätsommer könnten die Bagger rollen.

Derzeit wuchert dichtes Gestrüpp auf dem Grundstück, Bäume wachsen ungehindert – die Fenster des Hauses mit den zwei Nebengebäuden sind zersplittert. Die Witterung war schonungslos zu dem Anwesen, das seit Jahren leer steht und immer weiter verfällt. Vor drei Jahren stürzten das Dach und Teile der Gebäude ein. Die ehemaligen Besitzer sind längst weggezogen. „Wir mussten das Grundstück absperren“, sagt Bebras Bürgermeister Stefan Knoche. „Ich bin froh, dass wir den Wunsch unserer Breitenbacher nun endlich erfüllen können.“ Denn die Rückmeldung aus dem Ortsteil ist: Das muss weg.

Im Oktober 2018 kaufte die Stadt das Grundstück samt Häusern für einen symbolischen Euro. Die Kosten für Abriss und Entsorgung werden mit 44 560 Euro veranschlagt, rund 28 000 Euro kommen aus der Dorfentwicklung – Landrat Dr. Michael Koch überreichte kürzlich den Förderbescheid. 16 560 Euro zahlt die Stadt Bebra selbst.

Schadstoffgutachten muss erstellt werden

Ein Abbruch im Spätsommer sei realistisch, sagt Markus Knobl vom Bauamt. Abhängig sei das auch vom Schadstoffgutachten, das vor der Ausschreibung erstellt werden muss. Die Gebäude seien mindestens 75 Jahre alt, wahrscheinlich älter, heißt es aus dem Bauamt. Ein genaues Baujahr liegt nicht vor.

Anschließend soll der Schandfleck zum Verweilort werden. Geplant ist ein kleiner Park, auf einer sehr frühen Skizze aus dem Förderantrag (siehe Grafik) sind Apfelbäume, eine Sandsteinmauer, Hainbuchenhecken und eine Sitzbank im Grünen zu erkennen.

Jedes Jahr eine Schrottimmobilie weniger

Ein Ziel der Dorfentwicklung sei es, jedes Jahr eine weitere Schrottimmobilie in der Biberstadt verschwinden zu lassen, sagt Markus Knobl. 2019 war es ein Einfamilienhaus mit Brandschaden in Rautenhausen. 2020 soll es nun das verfallene Anwesen am Klenges in Breitenbach werden.

Geplant ist ein kleiner Park, auf dieser sehr frühen Skizze aus dem Förderantrag sind Apfelbäume, eine Sandsteinmauer, Hainbuchenhecken und eine Sitzbank im Grünen zu erkennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.