1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bebra

Bebraer Parlament beschließt weitere Förderung von Fotovoltaik-Anlagen

Erstellt:

Von: Daniel Göbel

Kommentare

Die Stadtverordneten von Bebra haben die Aufstockung des städtischen Förderprogramms zur Förderung von Fotovoltaikanlagen auf Gebäuden im Stadtgebiet beschlossen.
Die Stadtverordneten von Bebra haben die Aufstockung des städtischen Förderprogramms zur Förderung von © Marijan Murat/dpa

Fotovoltaikanlagen sind ein wichtiger Bestandteil der Energiewende. Bebra steckt noch mehr Geld in den Fördertopf.

Bebra – Um möglichst viele Gebäude in der Stadt Bebra mit Fotovoltaikanlagen auszustatten, hatte die Stadt das Förderprogramm „100-Dächer-Solarprogramm“ ins Leben gerufen, das bislang auch auf großes Interesse der Bebraer trifft.

Daher haben die Stadtverordneten während ihrer jüngsten Sitzung mit 27 Stimmen die Aufstockung des Programms beschlossen. Eingebracht hatten den Antrag die Fraktionsvorsitzenden Wolf-Dietrich von Verschuer (Grüne) und Stefan Krug (Gemeinsam für Bebra).

Das Solarprogramm von bisher insgesamt 60 000 Euro wird nun noch einmal um 20 000 Euro erhöht. Diese Fortschreibung diene dem Lückenschluss zwischen den derzeit ausgeschöpften Geldern und der geplanten weiteren Förderung im Haushalt 2023, erklärten von Verschuer und Krug.

Die erste Tranche war bereits nach wenigen Tagen im August ausgeschöpft, die zweite im September/Oktober ebenfalls. Der aktuelle Stand zum Zeitpunkt dieser Antragstellung beläuft sich auf 87 gestellte Anträge insgesamt. Gefördert werden kann die Neuerrichtung von fest installierten Anlagen und Stecker-Anlagen an allen Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie zugehörigen Nutzgebäuden. Der Zuschuss erfolgt für Anlagen mit einer Leistung zwischen 350 Watt bis zu 10 kWp sowie von gleichzeitig errichteten Stromspeichergeräten.

FWG-Fraktionsvorsitzendem Bernd Holzhauer ging dieser Beschluss noch nicht weit genug. „Wir sollten beim Thema Energiesparen weiterhin gemeinsam zusammenarbeiten. Es ist nicht zielführend, jetzt 20 000 Euro nachzuschießen, dann stehen wir im kommenden Jahr erneut da und müssen das Programm wieder aufstocken.“ Daher stellte er den Änderungsantrag, zur weiteren Finanzierung des Programms eine Verpflichtungsermächtigung zu beschließen, die einen Vorgriff auf den Haushalt 2023 in Höhe von 50 000 Euro vorsieht. Auch dieser Antrag wurde von den Bebraer Stadtverordneten bei vier Enthaltungen beschlossen. (Daniel Göbel)

Auch interessant

Kommentare