Fahrzeug behinderte Verkehr

Rätselraten um herrenloses Auto an der Bundesstraße 27 bei Bebra

Für Verwunderung hat dieses abgestellte Fahrzeug seit vergangenem Mittwoch gesorgt: Das Auto stand direkt vor dem Fußgängerüberweg an der Bundesstraße 27 am Abzweig zur Umleitungsstrecke nach Lispenhausen.
+
Für Verwunderung hat dieses abgestellte Fahrzeug seit vergangenem Mittwoch gesorgt: Das Auto stand direkt vor dem Fußgängerüberweg an der Bundesstraße 27 am Abzweig zur Umleitungsstrecke nach Lispenhausen.

Ein abgestelltes Fahrzeug ohne Kennzeichen hat an der Bundesstraße 27 bei Bebra für Kopfschütteln gesorgt. Was war denn da los? Das wollten auch wir wissen.

Bebra – Welcher Blödmann stellt an so einer Stelle sein Auto ab? Warum flattert an dem Fahrzeug ein rot-weißes Band „Polizeiabsperrung“ und wo sind die Kennzeichen? Diese Fragen werden sich zahllose Verkehrsteilnehmer gestellt haben, die in den vergangenen Tagen auf der Bundesstraße 27 bei Bebra unterwegs waren – im Bereich des Abzweigs zur Umleitungsstrecke nach Lispenhausen.

Was ist denn da los? Das haben auch wir uns gefragt und bei der Polizei und dem Ordnungsamt der Stadt Bebra nachgehakt.

Direkt vor Fußgängerüberweg

Den Beamten der Polizeistation Rotenburg war der Wagen am vergangenen Mittwoch aufgefallen. Und das ist kein Wunder. Das Fahrzeug war direkt vor dem Fußgängerüberweg abgestellt, der mit einer Ampel geregelt ist. Es behinderte aber nicht nur die Fußgänger, sondern zum Beispiel auch Lkws mit Anhänger, für die es schwerer war, so die Kurve zu kriegen.

Fahrzeug und Kennzeichen passten nicht zusammen

Die Polizei ermittelte, dass das Fahrzeug nicht mit den vorhandenen Kennzeichen zugelassen war. Auch die Zulassungsplaketten waren gefälscht. Wie die Beamten später dennoch dem Eigentümer auf die Spur kamen, wollten sie nicht verraten, um Nachahmern nicht Nachhilfeunterricht zu geben.

Die Beamten stellten vor Ort die Kennzeichen sicher und hinterließen an der Frontscheibe eine Mitteilung an den Eigentümer, berichtet der Sprecher des Polizeipräsidiums Osthessen, Patrick Bug. Der Wagen wurde nicht sofort abgeschleppt, weil die Beamten nicht von einer ernsthaften Gefährdung des Verkehrs ausgingen.

Ermittlungen gehen weiter

„Weil der Standort des Fahrzeugs nach einer gewissen Frist nicht länger tragbar war, haben das Ordnungsamt und die Polizei am Montagabend entschieden, den Wagen abschleppen zu lassen“, berichtet der Leiter des Ordnungsamtes, Friedhelm Eyert. Gesagt, getan. Jetzt ist das Fahrzeug weg von der Kreuzung. Die Ermittlungen aber gehen weiter, denn immer noch sind Fragen offen. Und zuhause angetroffen hat die Polizei den Eigentümer auch noch nicht. Auf ihn wartet unter anderem ein Verfahren wegen Urkundenfälschung. (René Dupont)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.