Sieg im Wettbewerb "Meine Zukunft" von Hessenmetall

Erneut Gold für Bebraer Continental-Nachwuchs

Der Conti-Nachwuchs aus Bebra überzeugte: Das Foto zeigt von links Thomas Fast, Nick Pankraz, Leon Höfling, Uwe Horn und Tim Brendel. Foto: nh

Bebra/Frankfurt. Am Continental-Standort Bebra gibt es wieder einen Grund zur Freude. Beim Wettbewerb „Meine Zukunft“ von Hessenmetall setzte der Nachwuchs aus dem Werk Bebra seine Siegesserie fort und holte zum zweiten Mal hintereinander die Gold-Medaille.

Conti fertigt am Standort Bebra Hightech-Produkte, die an Automobilhersteller in aller Welt geliefert werden. Die Auszubildenden überzeugten mit ihrem Wettbewerbsbeitrag „Konstruktion und Bau eines Simulators zur Geräuschprüfung und Ordnungsanalyse“ in der Kategorie „Einzelne Produkte und Dienstleistungen“ und holten Gold nach Bebra. Die Vermeidung von Nebengeräuschen ist eine wichtige Anforderung aus der Automobilindustrie. Deshalb konstruierte, baute und programmierte das Azubi-Team mit Nick Pankraz, Tim Brendel, Thomas Fast, Leon Höfling um Ausbilder Uwe Horn einen besonderen Simulator für Geräuschprüfung.

„Mit dem Simulator zur Geräuschprüfung und Ordnungsanalyse erschließt das Team seinem Unternehmen ein neues Wachstumsfeld, und entwickelte somit eine Innovation mit großem Zukunftspotential“, heißt es in der Pressemitteilung. In Kombination mit der perfekten Präsentation überzeugte das die Jury in einer Kategorie mit vielen starken Projekten. (red/dup)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.