Am 16. und 17. November im Durstewitz-Saal

Bebraer Tanzstudio Spotlight probt fleißig für die erste große Show

+
Spaß an der Bewegung: Sina Stunz, Leonie Patan und Nele Holzhauer (von links) trainieren im Tanzstudio Spotlight schon seit Februar für die große Tanzshow. 

Auftritte hat das Tanzstudio Spotlight aus Bebra schon oft gehabt – doch die Vorführungen am 16. und 17. November im Rotenburger Durstewitz-Saal sind die erste richtig große Show.

Bebra. Gründe zu tanzen gibt es viele. Zum Beispiel vergisst man dann einfach alles andere. Über 100 Aktive des Bebraer Tanzstudios Spotlight zeigen am 16. und 17. November in zwei Shows im Rotenburger Dr.-Durstewitz-Saal jede Menge Tänze. Wie sprachen mit dreien von ihnen.

Jetzt rückt eure große Tanzshow immer näher. Kriegt ihr langsam Lampenfieber?

Sina Stunz und Nele Holzhauer: Nein, überhaupt nicht (schütteln energisch die Köpfe).

Leonie Patan: Ich bin schon aufgeregt. Es ist unsere erste große Show. Da merkt man auch im Training, dass die Nervosität steigt.

Habt ihr ein bestimmtes Bild vor Augen, wenn ihr an die Show denkt?

Nele: Es ist schwer, sich das genau vorzustellen.

Sina: Ich glaube, dass es erst ganz dunkel ist auf der Bühne. Und dann kommen überall Lichter.

Auf jeden Fall freut ihr euch schon sehr auf die Auftritte, das merkt man. Ihr müsst dann sogar mehrere Tänze tanzen, oder?

Nele: So sechs oder sieben.

Leonie: Unsere Gruppe tanzt auch sieben Tänze. Es werden zehn Tänze in jeder Hälfte der Show gezeigt, in verschiedenen Besetzungen.

Wie merkt man sich eigentlich die ganzen Schritte?

Sina: Wenn man das ganz oft macht, hat man es im Kopf.

Nele: Und wenn man mal einen Schritt nicht weiß, kann man gucken, was die anderen tanzen.

Es ist also gar nicht so schlimm, wenn man mal was vergessen hat? Oder habt ihr Angst, euch zu vertanzen?

Nele: Fehler passieren immer, das ist auch nicht schlimm. Es ist ja keine Prüfung. Man sollte nur darauf achten, dass es nicht jedes Mal passiert.

Leonie: Ich habe schon ein bisschen Angst vor Fehlern. Immerhin üben wir jetzt schon seit Februar für die Show. Da denke ich manchmal: Hoffentlich geht es dann nicht ausgerechnet bei der Aufführung schief.

Aber eure Trainerin Felicitas Dischert macht euch keinen Stress, oder? Könnt ihr sie ein bisschen beschreiben?

Nele: Sie ist eigentlich immer total lieb. Sie wird nur selten ein bisschen strenger. Manchmal denkt sie sich zwischendurch einfach so neue Tanzschritte aus.

Sina: Sie ist nett und manchmal auch spaßig. Sie ist jung und nur ganz wenig streng.

Leonie: Feli ist immer gut gelaunt und total engagiert. Sie kümmert sich um alles, von der Choreografie bis zu den Kostümen. Und sie bleibt gelassen.

Was gefällt euch eigentlich überhaupt am Tanzen?

Leonie: Es ist unheimlich schön, in einer Gruppe zu tanzen, in Rollen zu schlüpfen. Jede übernimmt Verantwortung. Das merkt man auch daran, dass alle zu Hause üben. Und wenn wir dann etwas aufführen, gibt das ein tolles Gefühl.

Sina: Besonders die schnellen Tänze machen Spaß. Außerdem treffe ich beim Tanzen Freundinnen, die ich sonst nicht sehe.

Könnt ihr euch beim Tanzen auch ein bisschen selbst vergessen?

Leonie: Wenn man Stress hat und so weiter – das fällt beim Tanzen alles von einem ab.

Nele: Wir trainieren immer freitags am Nachmittag, da liegt die ganze Schulwoche gerade hinter mir. Und sobald ich tanze, habe ich den Kopf frei, dann denke ich an nichts anderes mehr.

Zu den Personen

Sina Stunz aus Lispenhausen ist acht Jahre alt und geht in die zweite Klasse. Sie tanzt „schon länger“ und mag außerdem Akrobatik.

Nele Holzhauer ist zwölf, kommt aus Bebra und besucht dort die sechste Klasse der Brüder-Grimm-Gesamtschule. Seit etwa einem Jahr hat sie das Tanzen für sich entdeckt, mag aber auch Turnen und ebenfalls Akrobatik.

Leonie Patan, 24, tanzt schon seit zehn Jahren. Sie ist in der Show-Tanzgruppe aktiv. Die Erzieherin aus Breitenbach hat auch schon selbst Kurse geleitet.

Jeder Tanz hat einen eigenen Titel

Die Shows, die sie als Kind und Teenagerin tanzen durfte, sind Felicitas Dischert in leuchtender Erinnerung geblieben. Seit drei Jahren betreibt sie nun selbst das Tanzstudio, das ihr einst diese schönen, emotionalen Erlebnisse bescherte. Noch als Studentin übernahm sie das Studio Spotlight in Bebra von Ute Balk. 

Nun sei es Zeit, findet Felicitas Dischert, das Können ihrer Tanzgruppen in einer großen Show zu präsentieren. Faszination Tanz – die Show“ sind die beiden Veranstaltungen überschrieben, die am Freitag, 16. November (19 Uhr), und Samstag, 17. November (18 Uhr), im Dr.-Durstewitz-Saal in Rotenburg stattfinden. Seit Februar üben über 100 Tanzbegeisterte im Studio Spotlight dafür. Die Altersspanne reicht von drei Jahren bis ins Erwachsenenalter. 

Den Zuschauern wird ein zweistündiges, höchst abwechslungsreiches Programm geboten. Jeder Auftritt trägt eine eigene Überschrift, von „Hexen und Zauberer“ über „Burlesque“ bis hin zu „Michael Jackson“ und „Aktuelle Charts“. Moderiert werden die Shows von Nadine Sondermann und Maximilian Becker.

Hier gibt es Karten

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf bei der Hoehlschen Buchhandlung in Bebra. Sie kosten für Erwachsene zehn Euro, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre zahlen acht Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.