Frösteln fürs Miteinander

Bebraer Verein Kubiv feierte Gründung am Fitnesspark

Die Winterkälte trieb sie nach drinnen: Vivienne Sunel (von links) mit Sohn Adriano und Ehemann Nejat, Angelika Adamaschek, Leander Heise, Klaus Adamaschek, Kubiv-Vorstandsteam-Mitglied Volker Heise, Heinrich Winter, Volker Brückner, Susanne Wehling vom Kubiv-Vorstand und Reiseteilnehmerin Gabriele Blumenauer.
+
Die Winterkälte trieb sie nach drinnen: Vivienne Sunel (von links) mit Sohn Adriano und Ehemann Nejat, Angelika Adamaschek, Leander Heise, Klaus Adamaschek, Kubiv-Vorstandsteam-Mitglied Volker Heise, Heinrich Winter, Volker Brückner, Susanne Wehling vom Kubiv-Vorstand und Reiseteilnehmerin Gabriele Blumenauer.

Ganz anders, als man es gewohnt ist, ging es am Dienstagnachmittag bei schönstem Sonnenschein am Rande des Bebraer Schwimmbads am Fitnesspark zu.

Bebra – Auf einer extra aufgebauten Bühne heizten Klaus Adamaschek, Leander Heise und Adriano Kaya Sunel rund 50 nach und nach vorbeischauenden Besucherinnen und Besuchern ein.

Weil es pünktlich zum Winteranfang ganz schön kalt war, spielte der Shiregreen-Boss mit Fingerhandschuhen, der Flügelhorn-Spezialist spürte es an den Lippen, und auch dem aus der Erfolgssendung The Voice Kids bekannten Adriano, der mit dem James-Bond-Knaller „Skyfall“ brillierte, waren die Temperaturen anzumerken.

Unterstützt wurde die Veranstaltung von der auf Kreisebene agierenden Partnerschaft für Demokratie

Dem Engagement der Künstler tat das allerdings keinen Abbruch, denn es ging vor allem darum, eine breitere Öffentlichkeit für die Arbeit des erst wenige Wochen alten Vereins Kubiv zu interessieren und für Kultur, Begegnungen und internationale Verständigung zu werben. Unterstützt wurde die Veranstaltung daher auch von der auf Kreisebene agierenden Partnerschaft für Demokratie, und deswegen unterstrichen Projektkoordinator Volker Brückner vom Verein und Nejat Sunel vom Fitnesspark auch eindringlich, dass Demokratie gelebt und Begegnung stattfinden muss.

„Petersburger Schlittenfahrt“ im Fitnesspark: Orgelspieler Heinrich Henner Winter mit Adriano Kaya und dessen Mutter Vivienne Sunel.

Das soll unter anderem im Sommer geschehen, bei einer von Kubiv organisierten USA-Reise mit Freundschaftskonzerten der Gruppe Shiregreen, für die am Dienstag geworben wurde. „Mit einer sehr gelungenen Musikmischung“, so Volker Brückner, aber auch mit Grußworten der Vorsitzenden des Rotenburger Integrationsausschusses Brigitte Meyer-Christ und des Rotenburger Seniorenbeirats Hans Heise und einem persönlichen und eindrucksvollen Statement von Abdul, einem Flüchtling aus Pakistan.

Es ist ein Beleg für die breite Aufstellung des Vereins, der sich für die Verstetigung von Kontakten und die Bildung von Netzwerken, auch auf internationaler Ebene, einsetzen will. „Nach den unseligen Zeiten von Trump liegt uns daran, die Menschen diesseits und jenseits des Ozeans einander wieder näherzubringen“, sagte Klaus Adamaschek. Der Verein, der mit neun Mitgliedern gestartet ist und bis Ende des Jahres auf 25 Mitstreiter wachsen will, fördere aber auch „das bunte Miteinander“ in Bebra und im gesamten Kreis.

Weil schon das von Brückner gemeinsam mit dem Awo-Altenhilfezentrum ins Leben gerufene und von „Orgelhein“ Heinrich Winter unterstützte Bebraer Lichtermeer ein Erfolg war und Winter von den Vereinszielen angetan ist, drehte der Bebraner auch in den Fitnesspark-Räumlichkeiten kräftig die Drehorgel. Passend zu den Temperaturen begab er sich auf „Petersburger Schlittenfahrt“ und unüberhörbar läuteten dann natürlich noch die „Jingle Bells“. (Von Wilfried Apel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.