Bei Verkehrskontrolle in der Nacht

Betrunkener flieht mit Auto vor Polizei und rast auf Firmengelände

Bebra. Ein 29-jähriger aus Wehretal ist laut Polizei in der Nacht zu Sonntag in Bebra festgenommen worden. Er war mit seinem Auto vor der Polizei geflohen und hatte dabei einen Unfall verursacht.

Gegen 1.45 Uhr wollte eine Streife der Polizei den Pkw-Fahrer an der Hersfelder Straße kontrollieren. Dieser gab unvermittelt Gas und fuhr mit erhöhter Geschwindigkeit in den „Herkuleskreisel‘“. Er bog in die Gottlieb-Daimler-Straße ab, kam nach links von der Straße ab und fuhr in den Grundstückszaun des dortigen Reifenhändlers. Anschließend flüchtete der Fahrer zu Fuß auf das Geschäftsgelände. Die Polizeibeamten konnten den 29-jährigen Fahrer aus Wehretal stellen und festnehmen.

Der Fahrer stand unter Alkoholeinfluss und war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Er wurde nach Abschluss erster Ermittlungen wieder entlassen. Die Höhe des angerichteten Schadens ist noch nicht bekannt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.