In der Nürnberger Straße

Bombenentschärfung in Bebra erst im November

Bebra. Noch weiß der VR-Bankverein Hersfeld-Rotenburg nicht, welche verdächtigen Gegenstände der Kampfmittelräumdienst kürzlich mit Metalldetektoren auf einem Baugrundstück der Bank in der Bebraer Innenstadt gefunden hat: Weltkriegsbomben oder doch nur alte Töpfe?

Fest steht jetzt hingegen, dass der Kampfmittelräumdienst voraussichtlich erst am 9. November die verdächtigen Gegenstände mit Spezialgeräten ausgraben wird, wie der Bankverein mitteilt.

Die VR-Bank baut auf dem knapp 3000 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Nürnberger Straße und Friedrichstraße ein „Wohnheim für Beeinträchtigte“ für die Sozialen Förderstätten Bebra und ein fünfgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus. (ses)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.