Bund unterstützt Trott-Stiftung mit fünf Millionen Euro

Wird saniert: Die Gebäude der Stiftung Adam von Trott in Imshausen. Foto: ank

Imshausen / Berlin. Die Adam-von-Trott-Stiftung und die Göttinger Universität erhalten für ein Kooperationsprojekt bis zum Jahr 2021 einen Bundeszuschuss von fünf Millionen Euro.

Das Geld ist bestimmt für den Erwerb und Erhalt des historischen Gebäudeensembles im Trottenpark im Bebraer Stadtteil Imshausen. Davon sollen im Jahr 2016 bereits 1,19 Millionen Euro fließen. Das teilen die Bundestagsabgeordeten Michael Roth (SPD) und Helmut Heiderich (CDU) mit.

Laut Heiderich handelt es sich um ein Kooperationsprojekt der Imshäuser Stiftung mit der Georg-August-Universität Göttingen. Es sei auf Antrag von CDU/CSU und SPD in der „Bereinigungssitzung“ des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages am Donnerstag einstimmig bewilligt worden.

Roth dankte besonders dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, der die Stiftung und ihn bei der Überzeugungsarbeit für die Finanzierung „großartig unterstützt“ habe.

Das Geld soll zunächst verwendet werden, um das Gebäudeensemble zu erwerben und zu sanieren. Mit zunehmender Projektdauer werden dann vor allem Forschung, Lehre und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Geplant ist eine Dauerausstellung über den Widerstandskämpfer Adam von Trott sowie die Schaffung neuer Seminar- und Veranstaltungsräume und eines Archivs mit Bibliothek.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.