62-Jähriger hatte Rucksack im Zug vergessen

Bundespolizei rettet Reisekasse einer Gruppe aus Schenklengsfeld

Schenklengsfeld/Bebra. Glück hatten jetzt ein 62-Jähriger und dessen Reisegruppe aus Schenklengsfeld.

Beamte der Bundespolizeiinspektion Kassel stellten am Mittwochmorgen einen verloren gegangenen Rucksack mit einer größeren Menge Bargeld, Bahntickets sowie diverser Reiseutensilien der kompletten Reisegruppe sicher.

Die Betroffenen waren mit Fahrrädern in Richtung Norden unterwegs und hatten ihre Reise mit der Cantusbahn in Bad Hersfeld begonnen. Beim Umstieg im Bahnhof Bebra, in einen Intercity, blieb der Rucksack mit den Wertgegenständen versehentlich in der Gepäckablage der Cantusbahn liegen.

Als der 62-Jährige das Fehlen des Rucksacks bemerkte, war es schon zu spät. Der Zug war bereits in Richtung Kassel abgefahren.

Sofort verständigte der Rentner die Bundespolizei - und im Zusammenwirken mit der Leitstelle des Verkehrsunternehmens Cantus konnte dem Rentner der Rucksack, samt Inhalt, im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe zurückgegeben werden, teilt die Polizei mit. (red/nm)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.