Automobilzulieferer

Einigung erzielt: Vitesco-Standort Bebra bis mindestens 2025 gesichert

Zukunft geklärt – vorerst. Die Mitarbeiter der Vitesco haben bis 2025 eine Aussicht, haben IG Metall und der Mutterkonzern Continental jetzt vereinbart.
+
Zukunft geklärt – vorerst. Die Mitarbeiter der Vitesco haben bis 2025 eine Aussicht, haben IG Metall und der Mutterkonzern Continental jetzt vereinbart.

Die Zukunft von Vitesco in Bebra war zuletzt offen. Jetzt haben IG Metall und Conti einen Plan vorgelegt, was mit der dortigen Produktion und Entwicklung passieren soll.

Die IG Metall und die Continental-Tochter Vitesco Technologies haben eine Einigung über die Zukunft der Standorte in Bebra und thüringischen Mühlhausen erzielt. Der Produktions- und Entwicklungsstandort in Bebra mit derzeit gut 800 Beschäftigten bleibt bis mindestens Ende 2025 erhalten, wie die IG Metall am Montag mitteilte. In diesem Zeitraum solle Bebra fit für die Elektromobilität gemacht und zum europäischen Standort für Bauteile der Antriebstechnik entwickelt werden.

Der Verbrennermotor steht auf dem Abstellgleis – mit Folgen für die Belegschaft

Das Unternehmen betonte, es sei nicht beabsichtigt den Standort Bebra zu schließen. Bis 2025 werde die Belegschaft aber den Umsatzerwartungen im Bereich der Verbrenner-Technologien angepasst.

Die Beschäftigten von Vitesco in Bebra hatten zuletzt hart um höhere Löhne und sichere Zukunftsaussichten gekämpft.

An der Schließung des Werkes Mühlhausen mit etwa 150 Beschäftigten hält das Unternehmen dagegen fest. Die Produktion wird aber erst Ende 2024 auslaufen, zwei Jahre später als ursprünglich geplant. Beide Seiten hätten einen Zukunftsdialog vereinbart, um Nachfolgeunternehmen am Standort in Mühlhausen anzusiedeln, erklärte die IG Metall.

„Vertretbarer Kompromiss“ mit „sozialverträglichem“ Job-Abbau

Der geplante Personalabbau wurde demnach auf rund 200 Arbeitsplätze begrenzt. Ursprünglich wollte Vitesco am Standortverbund nahezu die Hälfte der knapp 1000 Stellen streichen. Der Abbau soll möglichst sozialverträglich unter anderem über Altersteilzeit erfolgen, wie beide Seiten mitteilten.

Jörg Köhlinger, Leiter der IG Metall Mitte, bedauerte, dass Vitesco nicht bereit sei, den Betriebsteil in Thüringen zu erhalten. „Ohne das Ergebnis beschönigen zu wollen, halte ich das erzielte Tarifpaket aber für einen vertretbaren Kompromiss, der den Abbau von Arbeitsplätzen sozialverträglich flankiert und Chancen auch für die Beschäftigten in Mühlhausen bietet.“ Die Vereinbarung wird nun unter anderem den Beschäftigten zur Beratung vorgelegt. (Sebastian Schaffner/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.