Ersten Flüchtlinge beziehen ehemaligen Toom-Baumarkt in Bebra

Platz für bis zu 600 Flüchtlinge: Der ehemalige Toom-Baumarkt in Bebra wird am Mittwoch bezogen. Foto: Gudrun Schankweiler-Ziermann

Bebra. Die zweite Notunterkunft im Kreis Hersfeld-Rotenburg nimmt am Mittwoch ihren Betrieb auf. 200 Flüchtlinge sollen in den ehemaligen Toom-Baumarkt in Bebra einziehen.

Kreissprecher Dirk Herrmann hat entsprechende Informationen unserer Zeitung auf Nachfrage bestätigt. Die Flüchtlinge werden am Dienstagabend in einem Sonderzug in Mannheim ankommen und von dort mit Bussen nach Gießen gebracht. In der zentralen Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung sollen sie dann medizinisch untersucht werden.

Voraussichtlich am späten Mittwochabend sollen die Flüchtlinge dann in bis zu vier Bussen nach Bebra gebracht werden. Sie werden die ersten sein, die in den früheren Baumarkt einziehen, der seit Anfang des Jahres als Unterkunft für 400 bis 600 Menschen hergerichtet wurde. Ob tatsächlich alle 200 Flüchtlinge nach Bebra kommen, wird sich erst bei der Ankunft zeigen.

Windpocken im Herkules 

Der Kreis hat Ende der vergangenen Woche an das Land Hessen gemeldet, dass seine zweite Einrichtung einsatzbereit ist. In der ersten Notunterkunft im ehemaligen Herkules-Markt in Bad Hersfeld können derzeit keine weiteren Flüchtlinge aufgenommen werden, weil es dort noch immer Fälle von Windpocken gibt, sagte Herrmann.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.