1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra
  4. Bebra

Feiern und tanzen auf der Kegelbahn im Hessischen Hof in Bebra

Erstellt:

Von: Daniel Göbel

Kommentare

Ein echter Hingucker: Die einstige Kegelbahn dient nun als Tanzfläche.
Ein echter Hingucker: Die einstige Kegelbahn dient nun als Tanzfläche. © Göbel, Daniel

Die lange Corona-Pause sinnvoll genutzt, wird heute (Freitag, 30. September) der neue Disco-Veranstaltungsraum im Hessischen Hof in Bebra eröffnet.

Bebra – Weil während der Corona-Zeit lange keine Veranstaltungen stattfinden konnten, hat der Hessische Hof in Bebra die Zeit genutzt, um die Räumlichkeiten in dem Landhotel auf Vordermann zu bringen. Das Ergebnis sticht nun ins Auge und versprüht einen einzigartigen Charme: Die neue Lounge, eine neue Vinothek und auch der neue Festsaal erstrahlen in neuem Glanz.

In die Modernisierung hat der Inhaber Thorsten Rehs nach eigenen Angaben mehr als 100 000 Euro investiert. Das Highlight der Sanierungsoffensive ist dabei ein Kegelclub mit Barcharakter.

Die Kegelbahn ist komplett erhalten geblieben und dient künftig als Tanzfläche

Dafür hat Rehs die einstige Kegelbahn komplett umbauen und von einem Maler neu gestalten lassen. Nun befindet sich dort eine Disco, in der die Elemente der Kegelbahn integriert sind und so für eine ganz besondere Atmosphäre sorgen. „Es gab einfach keine Nachfrage mehr. Alle Kegelclubs haben ihre Treffen wegen Vereinsauflösungen nach und nach eingestellt.

Freut sich über sein neuestes Projekt: Thorsten Rehs, Inhaber des Hessischen Hofs in Bebra, in der neuen Kegel-Disco.
Freut sich über sein neuestes Projekt: Thorsten Rehs, Inhaber des Hessischen Hofs in Bebra, in der neuen Kegel-Disco. © DANIEL GÖBEL

Die Kegelbahn war ohnehin in die Jahre gekommen. Da mussten wir uns mit der Frage beschäftigen, was wir damit künftig machen“, erklärt Rehs. „Deshalb haben wir uns überlegt, wie wir den Raum anderweitig nutzen können.“

Die Kegelbahn ist dabei komplett erhalten geblieben und dient künftig als Tanzfläche. Hinzu kommt nun eine Nebelmaschine, verschiedene Discoleuchten, eine vollwertige Bar, in der ebenfalls die Elemente der Kegelbahn, etwa die Anzeigentafel, erhalten geblieben sind, und gemütliche Sitzplätze mit Ledersesseln. „Es ist alles vorhanden, was man für eine gute Party braucht“, freut sich der Inhaber über sein neues Projekt.

Für Geburtstage, Firmen-, Weihnachtsfeiern und andere Events vermieten

Rehs schwebt vor, die Kegel-Disco künftig für Geburtstage, Firmen- und Weihnachtsfeiern oder andere Events zu vermieten. Perspektivisch könne er sich vorstellen, auch drei bis vier öffentliche Veranstaltungen pro Jahr umzusetzen. So auch am heutigen Kirmesfreitag, 30. September. Ab 21 Uhr lädt der Hessische Hof alle Interessierten und Neugierigen ein, die neue Location kennenzulernen und dort zu feiern und zu tanzen.

Für Rehs geht damit auch ein kleiner Traum in Erfüllung. „Ich habe mir schon länger eine Bar mit Event-Charakter gewünscht. Ursprünglich war der Plan, diese im Keller zu errichten. Dann kam die Coronazeit und mit ihr auch die Idee zur Kegel-Disco.

Um das Ambiente noch einheitlicher und stimmiger zu schaffen, plant Rehs weitere Veränderungen. Mit dem Zugang zum Biergarten wolle er einen repräsentativen Übergang schaffen. Dafür soll auch die Außenfassade einen neuen Anstrich erhalten – passend zum Retro-Look der Kegel-Disco in Silber- und Anthrazittönen.

Demnächst soll eine Cocktail-Maschine in die Disco integriert werden

„Der Außenbereich soll sich auf jeden Fall optisch stark verjüngen“, kündigt Rehs an. Wann die Arbeiten dazu abgeschlossen sein werden, könne er aktuell aber noch nicht abschätzen. Darüber hinaus soll demnächst eine Cocktail-Maschine in die Disco integriert werden und Loungemöbel auf der Terrasse zum gemütlichen Verweilen einladen.

Bis zuletzt wurde in den Räumlichkeiten gewerkelt und letzte Feinarbeiten erledigt, damit die neue Kegel-Disco heute Abend anlässlich der Bäwerschen Kirmes zum ersten Mal die Pforten öffnen kann. „Das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen und ist etwas völlig Neues in der Region“, verspricht Rehs. (Daniel Göbel)

Auch interessant

Kommentare