Flutlicht für Funsportler vor dem Jugendzentrum

Flutlicht für den Funpark: Über eine Beleuchtungsanlage am Jugendzentrum freuen sich Jugendliche und Bürgermeister Uwe Hassl (dritter von rechts) sowie Sara Schulten, Leiterin des Jugendzentrums (hinten). Foto: Achim Meyer

Bebra. Die Stadt Bebra hat an ihrem Jugendzentrum an der Kerschensteiner Straße einen Flutlichtmast aufgestellt.

Der Mast mit drei Strahlern wirft Licht auf den Bereich vor dem Jugendzentrum und soll dafür sorgen, dass Jugendliche künftig auch in den Abendstunden den Funpark mit Skateranlage, Basketball- und Fußballplatz nutzen können.

Das Grundstück rund ums Jugendzentrum gehört dem Landkreis. Die Anlage, deren Installation die Jugendlichen angeregt hatten, bezahlte die Stadt. Sie kostete 7500 Euro, wie Bürgermeister Uwe Hassl mitteilt. Die Stadtwerke übernahmen Planung.

Mit Zeitschaltuhr

Sara Schulten, Leiterin des Jugendzentrums, kann das Flutlicht je nach Bedürfnis der Jugendlichen per Zeitschaltuhr so einstellen, dass die Nutzung des Funparks auch abends noch möglich ist. Wie bisher solle der Funpark Jahr für Jahr weiter wachsen, so Hassl. Als nächstes soll eine Wand entstehen, die die Jugendlichen für Graffitis nutzen können. (zmy)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.