Gogol und Mäx rissen das Publikum in Ellis Saal von den Stühlen

Spielt in jeder Lage: Christoph Schelb interpretiert die Klassiker am Klavier. Fotos:  Achim Meyer

Weiterode. Jedem Instrumentenbauer kämen die Tränen angesichts dessen, was Gogol und Mäx, die beiden Musiker, auf der Bühne den Instrumenten antun.

Die Klarinette landet im Wasser, das Akkordeon zerfällt in zwei Teile, die Tuba wird als Teil des Aufbaus einer Akrobatik-Nummer malträtiert. Und ganz nebenbei musizieren die zwei Akteure wunderschön, mitreißend und auf höchstem Niveau. Den Zuschauern in Ellis Saal in Weiterode kamen die Tränen vor Lachen, und es riss sie vor Begeisterung von den Stühlen.

Die Bühne ist eine verwunschene Rumpelkammer voller Instrumente, und fast alles hier wirkt ein bisschen ramponiert - so auch Mäx’ Schuhe, die einen knappen halben Meter lang sind, ständig irgendwo hängen bleiben und schließlich das Fußpedal des Klaviers aus der Verankerung reißen.

Während Gogol, gescheitelt und im Frack, am Klavier vornehm die Werke der klassischen Komponisten interpretieren will, und zwar solo, hat Mäx, der Clown, den Schalk im Nacken und richtet unentwegt Chaos an. Die Show reißt er an sich, indem er auf allem musiziert, was er finden kann: Klarinette, Alphorn, Soprano-Saxofon, Piccolo-Trompete, Posaune, Xylofon und Akkordeon.

Hält die Balance: Max-Albert Müller als Mäx ist Clown, Akrobat und Musiker in einer Person.

Zusammen sprengen Christoph Schelb und Max-Albert Müller die Grenzen der musikalischen Darbietung: Aus verbeulten Trichtern, Blasinstrumenten und einem Gartenschlauch werden neue Instrumente, sie musizieren mit Glocken, Schüsseln und Gläsern und machen aus ihrem speziellen Konzert noch eine Akrobatiknummer: Auf dem Klavier liegend spielen sie kopfüber im Duett, und schließlich balanciert Gogol im übergestreiften rosa Tütü über eine provisorisch auf Klavier und Tuba gestützte Stange, den Schirm in der Hand, in schwindelerregender Höhe.

Es ist die Mischung aus liebevoller Clownsnummer, Akrobatik und virtuosem Konzert, die die Show von Gogol und Mäx einzigartig macht, sodass sie schon in Städten in ganz Europa gefeiert wurde - und jetzt auch in Ellis Saal in Weiterode.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.