Stimmungsvolles Konzert

Gospelchor „Voices United“ begeisterte in der Bebraer Auferstehungskirche

+
Gospelkonzert in der Bebraer Auferstehungskirche: Der Chor „Voices United“ überzeugte das Publikum mit kraftvollen Stimmen und starken Solos. 

Bebra. Bereits zum zweiten Mal ist der Gospelchor mit dem Namen „Voices United" in der Auferstehungskirche aufgetreten - vor gut 150 Zuhörern.

Aus einer Gruppe von überwiegend Amateursängern aus dem Fuldatal hat der Musiker und Arzt Jeffrey Staten einen Gospelchor geformt, der mitreißt und das Publikum ansteckt. Der im nordamerikanischen North Carolina aufgewachsene Staten, der für sein Medizinstudium nach Deutschland kam, brennt für die Musik und an den Gesichtern der Sänger ist abzulesen, dass er das Gospel-Feuer in ihnen entfacht hat. Staten hat sich mit der Gründung eines Gospelchores vor wenigen Jahren einen Traum erfüllt. Gospel heißt bei „Voices United“: Leidenschaft für die amerikanische Kirchenmusik, die eine Liebeserklärung an Gott und das Leben ist.

Einen Liedtext zitierend, sagte Jeffrey Staten einleitend: „Ich singe, weil ich glücklich bin. Und weil ich frei bin.“ Tanzend und über die Bühne tobend, begleitet von einem entschlossenen und kraftvollen Chor, war er mit seiner ausdrucksstarken Stimme oft der Solist. Aber er gab auch anderen Chormitgliedern Raum, im Vordergrund zu stehen: Maria Goretti übernahm mit ihrer rauchigen Soulstimme die Solo-Teile in „Take me back“, Andreas Kornrumpf beschwor gefühlvoll den Glauben in „I believe“ und Chor-Administratorin Anja Höhmann hatte mehrere Solo-Auftritte. Jeffrey Staten feuerte die Solisten an und umarmte sie nach ihrem Auftritt.

Prägend für das Gesamtbild waren auch die Moderationen von Uwe Welsch alias Mr. Brown und der Band: Roland Oumard am Keyboard, Ben Smith am Bass und Tim Kornrumpf am Schlagzeug hatten den Soul ebenfalls im Blut.

Auch wenn das Publikum Klassiker wie „Amazing Grace“ und in der Zugabe „Oh Happy Day“ zu hören bekam: Das Besondere waren die unbekannten Stücke, die Musikliebhaber Staten ausgesucht hatte, und die im Konzert große Wirkung entfalteten. Das Publikum erlebte einen unvergesslichen Abend, weil es zu spüren bekam, wie viel den Akteuren das gemeinsame Singen und die Musik bedeuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.