Heimatabend der Bebraer Kirmes: Ein Hoch aufs Wir-Gefühl

Begeisterten das Publikum: Die Kindertanzgruppe der Brüder-Grimm-Grundschule übernahm einen der ersten Programmpunkte beim Heimatabend der Bebraer Kirmes. Fotos: Apel

Bebra. Die Bebraner stellten am Wochenende wieder unter Beweis, dass sie feiern können. Den Auftakt zur Kirmes bildete wieder der Heimatabend, bei dem die Bäwerschen ihr Wir-gefühl zelebrierten.

Alle miteinander waren so richtig stolz auf das schöne neue „be!“. Und so feierten die Bäwerschen den Beginn ihres Erntedank- und Heimatfestes, allen voran der 94-jährige frühere Erste Stadtrat Hans Horn.

Er hatte im Festzelt in der ersten Reihe Platz genommen, und wurde neben den Gästen aus der englischen Partnerstadt Knaresborough ganz besonders herzlich vom stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher Volkmar Hanf und von Bürgermeister Uwe Hassl willkommen geheißen.

Hassl trat mit einem Baustellenhelm auf die Bühne, um ihn sogleich wieder abzusetzen und - nicht ohne Dank an seinen Vorgänger Horst Groß - festzustellen: „Die Baustelle Bebra geht zu Ende. Bebra ist schöner und attraktiver geworden!“

Mehr Bilder vom Heimatabend:

Heimatabend der Bebraer Kirmes

Dann ging es Schlag auf Schlag: Gerade hatten die Kirmesjungen und -mädchen den Erntekranz hereingebracht, da tanzte die von Alexander Wagner trainierte Vorklasse 2 und die von Antje Musmann inspirierte Klasse 3a der Brüder-Grimm-Grundschule so toll zum alpenländischen Dauerbrenner „Heidi“, dass sich Moderator Friedhelm Claus zu einem ersten „Das war spitze!“ hinreißen ließ.

Passend dazu ging es mit einem Alm-Tanz weiter, ehe die Gilfershäuser Sangeskünstler von „PopChorn“ mit „Freedom is Coming“, einem langen Atem und dem ganz neu einstudierten WM-Hit „Ein Hoch auf uns“ begeisterten.

Zu „Atemlos“ von Helene Fischer tanzten die buntgekleideten Mädels des Tanzstudios „DaChor“. Außerdem legten sie einen Westerntanz hin, der fast eine Überleitung zum Grußwort des Bürgermeisters von Knaresborough, Tony Handley, war.

Er sprach für sechs angereiste Stadtoberhäupter und „die ganze Bevölkerung“ und versuchte sich sogar am Bäwerschen Kirmes-Schlachtruf. Mit im Gepäck hatte er „seine“ Chorgesellschaft, die mit „Early one Morning“, dem Simon-and-Garfunkel-Hit „Scarborough Fair“ und der gefühlvoll vorgetragenen „Rose of England“ überzeugte.

Fotos von der Streetparade:

Aufwändige Wagen bei der Bebraer Streetparade

Neu beim Heimatabend waren Luise (Ursula Mangold) und Erich (Jutta Flechsenhar) aus Lüdersdorf, die in ihrem Sketch über Gott und die Welt herzogen, gefolgt von den mit ihren langen Haaren mächtig beeindruckenden Mädchen des Internationalen Tanzvereins. Kurze Einlagen steuerte auch die Kirmesgruppe bei, ehe die Schrebergärtner Irmi (Alice Leischner) und Otto (Gerhard Hose) einen Sketch zum Thema „Eheliche Treue“ präsentierten.

Fotos vom Festzug:

Festzug der Bebraer Kirmes

„Ein steiles Ding“ war schließlich das beim zweiten Auftritt des Internationalen Tanzvereins gesungene „Rock me“ und - wenn man es nicht so eng sieht - das zum Schluss gemeinsam angestimmte Hessenlied, bei dem alle vom Musikzug des TSV Bebra begleitet wurden.

Von Wilfried Apel

Video vom Festzug

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.